So reagieren Eltern auf zu viel Schminke

09.08.2019
In der Pubertät dreht sich bei Jugendlichen vieles um das Aussehen. Bei Mädchen äußert sich das nicht selten durch das exzessive Auftragen von Make-up. Was können Eltern tun, wenn ihnen das gegen den Strich geht?
Eltern sollten das Thema gelassen angehen und nicht gegen die Extrem-Schminke anreden. Foto: Monika Skolimowska/zb
Eltern sollten das Thema gelassen angehen und nicht gegen die Extrem-Schminke anreden. Foto: Monika Skolimowska/zb

München (dpa/tmn) - Nach dem Aufwachen bringt die 13-jährige Tochter noch 45 Kilo auf die Waage, nach dem Schminken gefühlt 48. Kommen Mädchen in die Pubertät, sehen sich viele Eltern mit der Situation konfrontiert, dass Mädchen kiloweise Make-up, Lidschatten und Eyeliner verwenden.

Eltern haben dafür oft kein Verständnis. Aber wie sollten sie sich verhalten? Verbieten, erlauben, mitmachen?

«Töchter probieren sich aus, sie grenzen sich bewusst von ihrer Familie und den dort geltenden Schönheitsidealen ab», erklärt Erziehungscoach Kira Liebmann aus München. Das sei normal und gehöre zum Prozess des Erwachsenwerdens dazu. Mädchen testen das Gegenteil dessen, was ihnen vorgelebt wird, um danach selber zu entscheiden, welcher Weg denn nun der ihre ist.

«So sieht man Töchter von eher natürlichen Müttern oft extrem geschminkt und Töchter von gerne auffällig geschminkten und gestylten Müttern nach Natürlichkeit streben», sagt Liebmann, die als Pubertäts-Überlebenstrainerin Eltern coacht.

Opponieren ist aber nicht der einzige Grund. «Mit dem starken Schminken ziehen sich viele Mädchen auch eine Art Schutzpanzer an, eine Maske hinter der sie Unsicherheiten verstecken können», weiß die Erziehungs-Expertin.

Gegen das Extrem-Schminken anzureden, bringe gar nichts. Je mehr Eltern dagegen sind, desto stärker wird die Tochter dafür sein. Liebmann Ratschlag: durchatmen und aussitzen. Die Phase geht auch wieder vorbei. «Die wenigsten 20-Jährigen schminken sich noch so grell und zum Teil unpassend wie eine 15-Jährige», beruhigt Liebmann. Die Mädchen bräuchten Zeit, selber herauszufinden, was zu ihnen passt.

Oft befürchten Eltern, dass ihre Töchter so erwachsen geschminkt Begehrlichkeiten bei Männern wecken könnten. «Ungeschminkt aus dem Haus zu gehen, ist aber kein Schutz davor», erklärt Liebmann. Sie appelliert vielmehr, Mädchen früh beizubringen: «Mein Körper gehört mir und nur ich bestimme, wer ihn anfassen darf!» Egal ob geschminkt oder nicht – niemand habe das Recht, sich an einem Mädchen zu vergreifen. Liebmann rät: «Dieses Selbstbewusstsein sollte Kindern vermittelt werden, statt ihnen den Lidschatten zu verbieten.»

Blog von Kira Liebmann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Mama zu Hause die Fingernägel ihrer Tochter lackiert, ist das in Ordnung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Nagellack für die Kleinsten: Was sollen Eltern erlauben? Mädchen machen sich gerne schick. Auch schon mit drei Jahren. Hier ein bisschen Lippenstift, da der Nagellack. «Ist das okay?», fragen sich Eltern. Ein Erziehungsexperte gibt die Antwort.
Nicht jedes Kind mag es, sich zu verkleiden. Foto: Soeren Stache Es ist Karneval - aber mein Kind mag sich nicht verkleiden In der Kita steht Faschingsfeier auf dem Plan, aber das eigene Kind hat darauf so gar keine Lust? Wie gehen Eltern damit um, wenn sich ihr Kind einfach nicht verkleiden möchte?
Alles nur in Rosa? Mädchen sollten eine breite Auswahl an Spielzeug haben - unabhängig vom Geschlecht. Foto: Andrea Warnecke Spielzeug nicht nach Geschlecht des Kindes auswählen Ein Blick ins Kinderzimmer reicht meist, um zu wissen, ob es einem Jungen oder einem Mädchen gehört. Während die einen gern mit Autos und Rittern spielen, umgeben sich die anderen mit Feen und Schminkpuppen. Eltern sollten solchen Geschlechterklischees entgegenwirken.
Anfeindungen des Kindes sollte man dem Experten zufolge während der Pubertät nicht sofort persönlich nehmen. Foto: Jens Büttner Wie umgehen mit pubertierenden Kindern? In der Pubertät geht vieles drunter und drüber. Sowohl für das Kind als auch für die Eltern ist diese Phase oftmals nicht einfach. Wie geht man mit den Provokationen eines Kindes, das seine Grenzen austesten will, am besten um?