So oft müssen Kinder zum Arzt

11.07.2019
Schnupfen, Fieber, Bauchweh - wenn den Kleinen etwas fehlt, gehen Eltern mit ihnen meist zum Arzt. Doch wie oft ist das eigentlich der Fall? Eine Umfrage gibt Aufschluss.
Krank beim Kinderarzt: Vor allem die ganz Kleinen müssen noch häufig in die Akut-Sprechstunde, wie eine aktuelle Studie zeigt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Krank beim Kinderarzt: Vor allem die ganz Kleinen müssen noch häufig in die Akut-Sprechstunde, wie eine aktuelle Studie zeigt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die meisten Eltern müssen mit ihren Kindern eher selten zum Arzt. Das zeigt eine Forsa-Studie im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

28 Prozent der Eltern waren demnach in den zwölf Monaten vor der Umfrage gar nicht wegen eines akuten Problems mit dem Nachwuchs beim Arzt, weitere 31 Prozent nur einmal. Vorsorge- und Impf-Termine sind dabei nicht berücksichtigt.

36 Prozent mussten immerhin zwei- bis fünfmal wegen Krankheit des Kindes in die Sprechstunde. Noch öfter war das nur bei einer kleinen Minderheit der Fall: 4 Prozent benötigten sechs- bis zehnmal akut einen Termin beim Kinderarzt, 1 Prozent sogar noch häufiger.

Je nach Alter der Kinder gibt es allerdings große Unterschiede: So mussten von den 3- bis 6-Jährigen zum Beispiel nur 13 Prozent nie akut zum Arzt, bei den ganz Kleinen unter 3 Jahren waren es 15 Prozent. Und in beiden Altersgruppen hatte jeweils mehr als Hälfte der Kinder mindestens zwei Akutfälle (64 und 56 Prozent).

Von den 10- bis 14-Jährigen war dagegen mehr als jeder Dritte (37 Prozent) innerhalb eines Jahres gar nicht beim Arzt, bei den 14- bis 18-Jährigen ist der Anteil mit 32 Prozent ähnlich hoch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?
Im Kinderschlaflabor im Uniklinikum Magdeburg werden auch Babys untersucht. Anlass sind oft Atemstörungen oder Krampfanfälle in der Nacht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Hilfe aus dem Kinderschlaflabor «Schlaf, Kindlein schlaf» - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.
Höhere Toleranz: Medikamente und Bestrahlungen sind bei der Behandlung krebskranker Kinder oft noch stärker als bei Erwachsenen. Foto: Matthias Balk Wenn ein Kind an Krebs erkrankt Krebs bei Kindern ist ein schwerer Schicksalsschlag für die ganze Familie. Doch es gibt Hoffnung: Vier von fünf kleinen Patienten überleben die Krankheit inzwischen - dank gut vernetzter Spezialisten und engagierter Betreuung.