So lösen Jugendliche in der Pubertät ihre Hautprobleme

14.12.2018
Dieses Problem kennen viele Jugendliche: Auf der Haut breiten sich Pickel und Mitesser aus. Deswegen ist in der Pubertät passende Pflege besonders wichtig. Hilft auch das nicht, raten Experten zu professioneller Hilfe.
Jugendliche in der Pubertät sollten auf eine Pflege achten, die dem eigenen Hauttyp entspricht. Foto: Christin Klose
Jugendliche in der Pubertät sollten auf eine Pflege achten, die dem eigenen Hauttyp entspricht. Foto: Christin Klose

München (dpa/tmn) - Viele Jugendlichen haben in der Pubertät mit unreiner Haut zu tun. Generell ist auch in dieser Zeit eine hauttypgerechte Pflege wichtig, erklärt der Münchner Hautarzt Christoph Liebich vom Berufsverband Deutscher Dermatologen.

Das heißt: Bei trockener Haut sollte die Creme eher fetthaltig sein, bei fettiger Haut empfiehlt sich eine Creme, die mehr Feuchtigkeit enthält. Für die Gesichtswäsche reicht in der Regel Wasser aus, einmal am Tag kann auch ein mildes Waschgel oder Syndet verwendet werden. Dessen Waschschaum ist nicht so alkalisch wie Seife und stört den Säureschutzmantel der Haut weniger.

Vor allem Mädchen, die sich schminken, sollten die Haut gründlich reinigen. Etwas wärmeres Wasser entfettet die Haut beim Waschen mehr als kaltes.

Wenn sich Pickel, Mitesser und Co. vermehrt zeigen, sollten Jugendliche zum Hautarzt gehen und sich über eine individuelle Hautpflege bei Akne informieren, rät Liebich. Im Allgemeinen ist eine Creme dann eher feuchtigkeits- statt fetthaltig. Je nach Grad der Erkrankung kann ein Dermatologe spezielle Reinigungs- und Hautpflegemittel verordnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am besten ohne alles: Hautcremes für Kinder mit Neurodermitis sollte möglichst keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Foto: Florian Schuh Hilfe für Kinder mit Neurodermitis Ein Kind mit Neurodermitis kämpft gleich an mehreren Fronten. Zum quälenden Juckreiz kommt die Reaktion von anderen auf die rote und schuppige Haut. Eltern können im Alltag auf manches achten. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht.
Die genauen Ursachen einer Mundrose sind noch unklar. Als wesentlicher Auslöser gilt die übermäßige Anwendung von Hautpflege-Produkten. Foto: Christin Klose Krank gepflegt: Bei Mundrose auf Kosmetika verzichten Bei einer Mundrose spannt, brennt und juckt die Haut um den Mund herum. Im schlimmsten Fall entwickelt sich ein großflächiger Ausschlag. Ursache ist ein Teufelskreis aus Hautirritationen und übermäßiger Gesichtspflege. Die Therapie erfordert Disziplin.
Der Beginn der Pubertät hat sich bei Kindern in den letzten 110 Jahren nach vorne verschoben. Neben Übergewicht können auch Umwelteinflüsse dafür verantwortlich sein. Foto: Julian Stratenschulte Hormonaktive Stoffe können frühe Pubertät auslösen Die Pubertät ist für Kinder wie Eltern eine schwierige Phase, besonders wenn die Hormone schon früher verrückt spielen als gedacht. Endokrinologen und Umweltschützer warnen vor Stoffen, die das Hormonsystem beeinflussen - etwa im Schnuller oder der Zahnbürste.
Zu heißes Duschen schadet der Haut. Sie trocknet weiter aus, wird schuppig und rissig. Foto: Oliver Berg Bei Kälte nicht zu heiß duschen Im Winter sehnen sich Menschen nach Wärme. Ein heißes Bad oder die heiße Dusche sind jedoch gerade bei frostigen Außentemperaturen nicht gut für die Haut. Die Apothekerkammer erklärt, warum.