So lernen Kleinkinder das Teilen

26.12.2018
Teilen muss gelernt werden. Doch was muss passieren, damit Kinder sich großzügig verhalten? Durch die richtige Anleitung lernen Kleinkinder, gern zu geben.
Kleine Kinder teilen bereitwilliger, wenn sie sich selbst dazu entschlossen haben. Sie müssen lernen, dass teilen selbstverständlich ist. Foto: Christian Charisius
Kleine Kinder teilen bereitwilliger, wenn sie sich selbst dazu entschlossen haben. Sie müssen lernen, dass teilen selbstverständlich ist. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa/tmn) - Kinder lernen teilen, indem man ihnen die Möglichkeit lässt, das freiwillig zu tun. Denn werden kleine Kinder zum Teilen gezwungen, halten sie danach ihr Hab und Gut umso fester zusammen, berichtet die Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 12/2018).

Haben sie sich dagegen von selbst zum Teilen durchgerungen, fällt es ihnen in der Folge immer leichter.

Darüber hinaus kann die Freude am Teilen durch echte Dankbarkeit des Gegenübers verstärkt werden. Ein Lob oder gar ein Geschenk für die gute Tat haben dagegen den gegenteiligen Effekt. Sie geben das Signal: Teilen ist nicht selbstverständlich.

Für Eltern heißt das konkret: In einer Konfliktsituation nicht zusätzlich den Druck erhöhen, sondern den inneren Konflikt ihres Kindes sehen und benennen. Der zweite Schritt ist dann, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen - und nicht einfach für das Kind zu entscheiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Manchmal sind sich Eltern unsicher, ob sie mit ihrer Erziehung richtig liegen. Dann können sie sich beraten lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann ist eine Erziehungsberatung sinnvoll? Eltern haben es oft nicht leicht. Manchmal kommt zu einem so schon stressigen Alltag auch noch die Kritik von Dritten hinzu. Und der Rat, eine Erziehungsberatung in Anspruch zu nehmen noch obendrauf. Ist das nicht übertrieben?
In grundlegenden Erziehungsfragen sollten alleine die leiblichen Eltern bestimmen. Dies entspannt das Verhältnis der Kinder zum neuen Partner. Foto: Frank Leonhardt Wie reagieren Eltern auf verletzende Sprüche ihrer Kinder? Kinder können mit Worten treffen. Besonders Patchworkfamilien bieten da viel Angriffsfläche für Streit. Ein Experte gibt Tipps, wie man mit dem liebgewonnen Nachwuchs des Partners am besten auskommt.