So lange muss ein Hefevorteig ruhen

21.02.2020
Ob Zopf, Schnecke oder Pizza - es gibt Backwerke, die funktionieren nur mit Hefe. In vielen Rezepten ist von einem Vorteig die Rede, in dem die Hefe schon mal ruhen muss. Doch wie lange?
In der Mitte der Mehlkuhle entwickelt sich je nach Rezept mit Milch, Hefe, Butter und Zucker der Vorteig. Um zu sehen, wann er fertig ist, hilft der Trick mit der Mehlschicht. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
In der Mitte der Mehlkuhle entwickelt sich je nach Rezept mit Milch, Hefe, Butter und Zucker der Vorteig. Um zu sehen, wann er fertig ist, hilft der Trick mit der Mehlschicht. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bevor man einen Hefeteig zu einem Batzen knetet, soll die Hefe in einer Mehlkuhle schon mal mit Zucker und lauwarmer Flüssigkeit arbeiten. Doch wie erkennt man, dass dieser Vorteig lange genug geruht hat? Das kann man mit einem Trick herausfinden. Dazu bestreut man den Vorteig mit einem bisschen Mehl, erklärt das Wissensforum Backwaren des Backzutatenverbandes. Wenn die Mehlschicht Risse zeigt, ist der Vorteig fertig.

Die Idealtemperatur zum Gehen liegt bei 22 Grad, erklärt das Wissensforum. Nur dann könne der Hefeteig seinen typischen Geschmack entfalten. Die Back-Experten empfehlen zudem die Verwendung von frischer Hefe. Erkennbar sei sie an den Bruchstellen, die muschelförmig aussehen sollten.

Ein Hefevorteig kommt immer dann ins Spiel, wenn das Gebäck zusätzlich mit Nüssen, Butter oder Früchten gefüllt werden soll. Ohne ihn könnte der Teig die Masse gar nicht halten. Mit einem Vorteig aber können sich die Hefezellen verstärkt vermehren und ein stabiles Gerüst entwickeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lecker, luftig und buttrig: Das macht das perfekte Brioche aus. Foto: Tanja Delgado/Heel Verlag Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch Goldgelb, weich und butterzart: Brioches sind eine französische Delikatesse, die man gerne mit Butter und fruchtiger Konfitüre genießt. Die fluffigen Stückchen können aber noch mehr. Ob deftig oder süß - mit den folgenden Tipps gelingen die Delikatessen garantiert.
Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn So gelingen unwiderstehliche Apfelkuchen Der Apfelkuchen hat jetzt seinen großen Auftritt. Denn am besten schmeckt er, wenn die rundlichen Früchte geerntet werden. Doch für den Kuchenklassiker eignet sich nicht jede Apfelsorte.
Ein lockerer Hefeteig, der sich nach Lust und Laune belegen lässt: Hier wird die Focaccia ganz klassisch von Tomaten und Rosmarin gekrönt. Foto: Aileen Kapitza/dpa Tomaten-Rosmarin-Focaccia Dem Duft von frisch gebackenem Brot lässt sich wohl kaum widerstehen - noch dazu, wenn er mit dem von würzigem Rosmarin und fruchtigen Tomaten gemischt ist. Eine solche Verlockung ist die Tomaten-Rosmarin-Focaccia.
Auch wenn die Früchte im Teig versunken sind, ist Pflaumenkuchen ein Genuss. Hier er wird er mit gehobelten Mandeln bestreut. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche Mit Streuseln gelingt der Zwetschgenkuchen Teig, Obst, Streusel drauf: Besser geht's nicht, oder? Pflaumenkuchen ist im Spätsommer ein besonderer Genuss. Dabei kommt es auf die Reife der Früchte an - und auch beim Teig kann man ein paar Dinge falsch machen.