So lange müssen Eltern zur Kita fahren

19.08.2020
Kinder haben ein Recht auf einen Kitaplatz. Das heißt aber noch lange nicht, dass Eltern einen Platz in der Kita ihrer Wahl bekommen. Mitunter müssen sie sogar eine längere Anfahrt tolerieren.
Das Recht auf einen Kitaplatz ist für Kinder gesetzlich verankert. Doch Eltern müssen dafür manchmal längere Fahrtwege in Kauf nehmen. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn
Das Recht auf einen Kitaplatz ist für Kinder gesetzlich verankert. Doch Eltern müssen dafür manchmal längere Fahrtwege in Kauf nehmen. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn

Halle (dpa/tmn) - Kinder haben Anspruch auf einen Kita-Platz. Lehnen Eltern ein zumutbares Angebot ab, gilt der Anspruch als erfüllt und sie müssen mögliche Wartezeiten in Kauf nehmen. Das hat das Verwaltungsgericht Halle entschieden (Az.: 3 B 175/20), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall suchten die Eltern für ihr Kind einen Ganztagsplatz in einer Kita. Das Angebot der Stadt lehnten sie jedoch ab. Die Einrichtung liege zu weit entfernt von ihrem Wohnort. Die Eltern forderten vom Träger einen Platz in einer näher gelegenen Kita. Dort gab es jedoch lange Wartelisten.

Vor Gericht hatten die Eltern mit ihrer Forderung keinen Erfolg. Kinder hätten zwar vom Ende des ersten bis zum Ende des dritten Lebensjahrs Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kita oder in der Kindertagespflege.

Im vorliegenden Fall hätten die Eltern allerdings ein zumutbares Angebot des Trägers abgelehnt. Der angebotene Kita-Platz befinde sich in einer zumutbaren Entfernung: Laut Gericht war er mit dem Auto in zehn Minuten zurückzulegen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in einer knappen halben Stunde. Der Anspruch gelte daher als erfüllt.

Die Kriterien für «zumutbar erreichbar» seien unter anderem die Entfernung zur Arbeitsstätte oder zur Wohnung und der zeitliche Aufwand für das Bringen und Abholen. Bis zu fünf Kilometer vom Wohnort bis zur Kita seien zumutbar, ebenso wie ein Zeitaufwand von bis zu 30 Minuten mit dem öffentlichen Nahverkehr oder anderen Verkehrsmitteln. Zu berücksichtigen sei auch, ob der Weg zur Kindertagesstätte den Weg zur Arbeitsstätte verlängert.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-224346/2

Urteil des Verwaltungsgerichts Halle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil ein Elternbeirat den Träger einer Kita kritisierte, sollte das Kind aus der Einrichtung geworfen werden. Ein Gericht entschied: Das war nicht rechtens. Foto: Britta Pedersen Elternbeirat übt Kritik - Kind darf trotzdem in Kita bleiben Weil ein Elternbeiratsmitglied Kritik am Träger einer Kita geübt hat, wurde dessen Kind aus der Einrichtung geworfen. Der Beiratsvorsitzende zog vor Gericht.
Jedes Kind hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss deshalb ausreichend Plätze zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Naupold Anspruch auf Kita-Platz muss in jedem Fall gewährt werden Eltern und ihre Kinder haben Anspruch auf einen Kita-Platz. Fachkräftemangel oder Baumaßnahmen sind kein Grund für fehlende Plätze. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss im Notfall freie Träger heranziehen, um den Platzbedarf zu decken.
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Eine Deutsche hat sich in der Ukraine eine Leihmutter gesucht und will sich hierzulande als Mutter registrieren lassen. Der BGH erkennt die Mutterschaft jedoch nicht an. Foto: Jens Kalaene BGH: Ukrainische Leihmutter ist offizielle Mutter Ein deutsches Ehepaar wünscht sich ein Kind. Eine ukrainische Leihmutter bringt es zur Welt. Welche Frau ist offiziell die Mutter?