So lange können Patienten Rezepte einlösen

05.12.2018
Manche Medikamente sind nur mit einem Rezept erhältlich. Dabei hängt es vom Rezept-Typ ab, wie lange es sich in der Apotheke einlösen lässt. Das sollten Patienten vor allem bei nahenden Feiertagen berücksichtigen.
Hat der Arzt ein Rezept ausgestellt, sollten Patienten es bald einlösen. Rosafarbene Kassenrezepte etwa sind in der Regel einen Monat lang zu Lasten der Kasse einlösbar. Foto: Benjamin Nolte
Hat der Arzt ein Rezept ausgestellt, sollten Patienten es bald einlösen. Rosafarbene Kassenrezepte etwa sind in der Regel einen Monat lang zu Lasten der Kasse einlösbar. Foto: Benjamin Nolte

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Zwischen den Jahren bleibt die eine oder andere Arztpraxis geschlossen. Wer regelmäßig Medikamente braucht, sollte sich daher rechtzeitig vor den Feiertagen um ein neues Rezept kümmern.

Die Apothekerkammer Hessen erläutert, wie lange Patienten welches Rezept in der Apotheke einlösen können:

- Das rosafarbene Rezept bekommen Kassenpatienten für verschreibungspflichtige Medikamente. Zu Lasten der Kasse können sie es in der Regel einen Monat lang einlösen.

- Das blaue Rezept erhalten Privatpatienten. Sie können es drei Monate lang einlösen, bezahlen das Medikament aber erstmal komplett selbst. Anschließend können sie das in der Apotheke abgestempelte Rezept bei ihrer Versicherung einreichen.

- Das grüne Rezept ist eine Empfehlung für ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament.

- Das gelbe Rezept ist für Betäubungsmittel gedacht. Es muss binnen sieben Tagen eingelöst werden.

- Das sogenannte T-Rezept ist weiß und wird für bestimmte Wirkstoffe ausgestellt. Es ist sechs Tage gültig.

- Ein Entlassrezept bekommen Patienten mitunter, wenn sie im Krankenhaus behandelt worden sind. Es ist nur drei Werktage gültig. Der Tag, an dem es ausgestellt wurde, zählt mit. Ein Entlassrezept gibt es zum Beispiel für Medikamente.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Weißes Kreuz vor grün gestreiftem Hintergrund: Wer in einer Online-Apotheke kauft, sollte auf dieses EU-Siegel achten. Es lässt auf einen seriösen Händler schließen. Foto: DIMDI Arzneimittelkauf im Netz: Wichtige Hinweise für Verbraucher Aspirin per Knopfdruck? Versandapotheken sind heute viel weiter verbreitet als noch vor einigen Jahren. Doch gerade wenn es um Arzneimittel geht, sollte alles seine Ordnung haben. Damit beim Onlinekauf nichts schiefgeht, sollten Verbraucher aufmerksam sein.
Ansässige Apotheker fühlen sich durch Online-Apotheken bedroht. Foto: Ole Spata/dpa Zur Apotheke ins Internet? Umstrittener Versand von Arznei Arzneimittel kaufen die Bundesbürger am liebsten in der Apotheke. Doch ausländische Versandhändler versuchen, den Markt mit Rabatten im Netz aufzurollen. Wollen die Deutschen das überhaupt?
Die häufige Eigenbehandlung von Beschwerden kann schlechte Folgen für die Gesundheit haben, warnen Experten. Foto: Zentralbild/dpa Wenn der Griff zum Medizinschrank gefährlich wird Menschen therapieren sich zunehmend selbst. Fehlanwendungen können aber den Erfolg erheblich beeinträchtigen. Die Eigenbehandlung von Beschwerden ist auch bei einem Schmerzkongress in Mannheim ein Thema.