So kommen Sie gesund durch die Karnevalszeit

22.02.2019
Tausende Karnevalfans freuen sich auf Rosenmontag. Die ausgelassenen Umzüge und Feiern bieten für viele eine Abwechslung zum sonst stressigen Alltag. Damit die Gesundheit nicht unter dem bunten Treiben leidet, gibt es jedoch ein paar Dinge zu beachten.
Um einen Kater vorzubeugen, trinken Karnevalisten am besten zwischendurch viel Mineralwasser. Foto: Roland Weihrauch
Um einen Kater vorzubeugen, trinken Karnevalisten am besten zwischendurch viel Mineralwasser. Foto: Roland Weihrauch

Saarbrücken (dpa-infocom) - Für viele Narren ist die fünfte Jahreszeit das Highlight des Jahres. Es wird getanzt, geschunkelt, gelacht und gefeiert. Für viele gehören auch Alkohol und Menschenmassen dazu. Die Folge ist oft ein kräftiger Kater und ein geschwächtes Immunsystem.

Sabine Kind, Fitness- und Gesundheitsexpertin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und BSA-Akademie, gibt Tipps, wie der Körper die Herausforderung am besten meistert.

- Dem Kater vorbeugen: Ein Frühstück ist die beste Grundlage für einen guten Start in das närrische Treiben. Obst, Rührei, Kaffee und Mineralwasser sind eine gute Basis - es kann reichhaltig und abwechslungsreich sein. Über den Tag verteilt, sollte immer wieder etwas gegessen werden. In Kombination mit Alkohol darf die Verpflegung auch mal «fettiger» und «salziger» ausfallen. Auf jeden Fall sollte eine Flasche Mineralwasser einen Platz im Kostüm finden. Optimal ist es, nach jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser zu trinken. Das versorgt den Körper mit Flüssigkeit und Mineralien.

- Frische Luft schnappen: Beim Feiern in geschlossenen Räumen wird es schnell laut und stickig. Hier hilft es, ab und zu an die frische Luft zu gehen. Einfach zwei bis fünf Minuten die Beine vertreten oder auch mal strecken. Das beugt einseitigen Bewegungen oder langem Stehen vor und reduziert den Sauerstoffmangel.

- Mehrere Schichten anziehen: Zuerst der Karnevalsumzug und dann ab in die Kneipe und wieder raus vor die Tür - draußen wird gefroren, drinnen geschwitzt. Um die Abwehrkräfte zu schonen, sollte die Kleidung nach dem Zwiebelprinzip gewählt werden. So können sich Karnevalisten am besten auf wechselnde Temperaturen einstellen.

- Händewaschen nicht vergessen: Eine Umarmung, enges Stehen mit Körperkontakt - an Karneval kommt man mit vielen Menschen und Gegenständen in Kontakt. Um Tröpfcheninfektionen zu vermeiden, helfen ein paar kleine Regeln: nicht mit den Fingern ins Gesicht fassen, Hände häufig waschen oder ein Handdesinfektionsmittel für unterwegs anwenden.

- Karneval ist (auch) gesund: Das Gefühl, etwas außer der Reihe zu tun, wirkt auf viele Menschen befreiend. Außerdem schlüpft der ein oder andere in eine andere Rolle und nimmt sich eine bewusste Auszeit vom Alltag. Da die Narrenzeit durch ausgelassene Stimmung und Humor geprägt ist, dürfte auch das Lachpensum und damit das Wohlbefinden deutlich steigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Diabetiker dürfen die närrische Zeit genießen. Sie sollten jedoch auf ihren Blutzuckerspiegel achten. Foto: Oliver Berg Karneval feiern mit Diabetes Diabetiker müssen an Karneval besonders aufpassen. Beim ausgelassenen Feiern und Tanzen rückt das Essen nämlich schnell in den Hintergrund. Eine Unterzuckerung droht.
Niemand sagt etwas gegen ein Schnaps in Ehren. Übertreiben sollte es Narren aber nicht. Foto: Carsten Rehder/dpa Zum Karneval: Mythen und Fakten zu Alkohol Bier auf Wein, das lass' sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit.
An den tollen Tagen ist es wichtig, nur chemisch sichere Kostüme und Schminke zu verwenden. Foto: Roland Weihrauch Tipps für sichere Kostüme und Schminke zu Karneval An den tollen Tagen stehen gute Laune und natürlich farbenfrohe Kostüme im Mittelpunkt. Dass minderwertige Verkleidungen und Schminke eventuell gesundheitsgefährdend sein können, bedenkt bei all der Feierei jedoch kaum jemand.
Schon 43 288 Influenza-Fälle sind in dieser Saison bereits gemeldet worden. Besonders häufig erkranken Schulkinder an Grippe. Foto: Maurizio Gambarini. Foto: Nicolas Armer Eine starke Grippewelle rollt durch Deutschland Krank von jetzt auf gleich: Die echte Grippe kommt in der Regel aus heiterem Himmel. Das müssen gerade viele Menschen in Deutschland erleben. Drohen noch mehr Fälle durch Karneval?