So klappt der Handyverzicht für Eltern

14.05.2020
Ständig macht es «Pling»: Auch beim Spielen oder Kinderwagenschieben ist das Handy omnipräsent. So einfach ändern lässt sich das nicht. An erster Stelle steht aber die Einsicht.
Volle Aufmerksamkeit aufs Kind: Der Spielplatz sollte für Eltern handyfreie Zone sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Volle Aufmerksamkeit aufs Kind: Der Spielplatz sollte für Eltern handyfreie Zone sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Erstmal Bobo lesen, dann schnell Mails checken. In der Sandkiste buddeln, dabei schnell ein Foto posten. Das Handy ist im Alltag mit Kindern allgegenwärtig. Was die permanente Präsenz des Smartphones schon mit kleinen Babys macht, soll nun eine Studie der Züricher Hochschule zeigen.

Erste Ergebnisse sind wenig überraschend, aber besorgniserregend: Starren Mutter und Vater permanent ins Handy, fehlt Kindern der Blickkontakt und die Lebendigkeit der Mimik. Das kann sich negativ auf die Entwicklung und die Bindungsfähigkeit der Kinder auswirken. Was also tun?

Handy ist das Handbuch des modernen Menschen

Thomas Feibel ist Buchautor und beschäftig sich mit dem Aufwachsen in der digitalen Welt. Er plädiert im Gespräch mit dem dpa-Themendienst dafür, Eltern keine Vorwürfe zu machen.

«Am Anfang steht vielleicht, sich selbst gegenüber zuzugeben: "Ja, es ist richtig schwer, das Ding wegzulegen."» Das Handy sei nüchtern betrachtet eben ein super Gerät, das Handbuch des modernen Menschen. Das macht es so schwer, nur draufzuschauen, wenn das Kind schläft.

Rituale können helfen

Feibels Ratschlag ist daher, sich gewisse Rituale anzugewöhnen. Das können zum Beispiel sein: kein Handy beim Essen, im Schlafzimmer, beim Nachhausekommen, beim Filmschauen. Was gut mit Kindern funktioniere, sei das Handy symbolisch schlafen zu legen - es also in eine Kiste außer Sichtweite zu packen. «Das stärkt auch die Vorbildfunktion der Eltern.»

Auch auf dem Spielplatz kann das Handy mal in der Tasche bleiben. Es ist vielleicht nicht unbedingt spannend, dem Nachwuchs beim dritten Mal Runterrutschen zuzugucken. Aber lieber 45 Minuten auf den Spielplatz gehen ohne Handy, als 3 Stunden mit, so Feibel.

Handybett der Auerbach-Stiftung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem neuen Mobil-Betriebssystem iOS 12 unterbindet Apple, dass das iPhone ständig auf sich aufmerksam macht. Gerade junge Nutzer sollen mit der Funktion ihre Bildschirmzeit begrenzen. Foto: Ole Spata Apple tritt Smartphone-Sucht entgegen Die Botschaft klingt zunächst bizarr: Ein Konzern möchte den Kunden dabei helfen, möglichst sparsam mit seinen Produkten umzugehen. Doch genau das hat Apple nun vor. Neue Funktion unterstützen die User dabei, ihre Bildschirmzeit zu begrenzen - aus gutem Grund.
Laut Google-Chef Sundar Pichai soll eine sprechende Assistenzsoftware Anrufe für die Nutzer erledigen. Diese sollen sich von einem menschlichen Anrufer kaum noch unterscheiden. Foto: Jeff Chiu/AP Google sieht eine Zukunft mit perfekt sprechenden Computern Ein Computer, der am Telefon nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, zeigt besonders eindrucksvoll Googles Stärke bei künstlicher Intelligenz. Lernende Maschinen sollen aber auch Fotos bearbeiten, E-Mails formulieren - und Kindern Manieren beibringen.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.