So kann man Überlastung in der Pflege vorbeugen

13.11.2018
Den eigenen Lebensalltag zu bewältigen und zusätzlich einen Angehörigen zu pflegen, ist nicht einfach. Schnell kann die Belastung zu groß werden. Welche Anzeichen deuten darauf hin und wie können Pflegende gegensteuern?
Die Pflegekasse bietet kostenlose Kurse für pflegende Angehörige an, wo sie Techniken lernen, um sich körperlich und seelisch nicht zu überfordern. Foto: Oliver Berg
Die Pflegekasse bietet kostenlose Kurse für pflegende Angehörige an, wo sie Techniken lernen, um sich körperlich und seelisch nicht zu überfordern. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa/tmn) - Einen Angehörigen zu pflegen, ist eine große Herausforderung. Niemandem ist geholfen, wenn sich der Pflegende dabei vollkommen aufreibt. Aber wie erkennt er, dass es zu viel ist?

Typische Anzeichen sind laut dem Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) ständige Müdigkeit, Unruhe und Nervosität. Zu den körperlichen Symptomen gehören demnach Schlafstörungen, Hautprobleme, Rückenschmerzen oder häufige Infekte.

Wer solche Anzeichen bei sich bemerkt, sollte erstmal mit dem Hausarzt sprechen. Pflegende Angehörige können sich zudem beraten und schulen lassen. Über die Pflegekasse gibt es beispielsweise kostenlose Kurse, in denen sie Techniken lernen, um sich körperlich und seelisch nicht zu überfordern.

Wichtig ist auch, an sich selbst zu denken. Am besten binden Pflegende Aktivitäten, die sie entspannen, fest in ihren Alltag ein. Das können Spaziergänge sein, Yogaeinheiten oder Übungen zur Muskelentspannung. Hilfreich ist auch der Austausch mit anderen, die ebenfalls einen Angehörigen pflegen. Selbsthilfegruppen sind ein guter Treffpunkt.

Geht es trotz allem nicht mehr so weiter, sollten Pflegende Aufgaben delegieren. Eventuell kann ein Pflegedienst die Pflege oder bestimmte Tätigkeiten übernehmen. Beratungsangebote finden Angehörige über die Datenbank des ZQP auf der Internetseite www.zqp.de.

Tipps des ZQP zur Vorbeugung von Überlastung

Datenbank zu Beratungsangeboten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut einer Studie sind im Jahr 2035 vier Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Vorausgesagt wird auch ein größerer Mangel an Fachkräften. Foto: Oliver Berg Vier Millionen Pflegebedürftige bis 2035 Altenpfleger sind heute schon oft überlastet - doch die Pflegezahlen gehen künftig weiter steil nach oben. Auch digitale Technik soll laut Experten daher verstärkt zum Einsatz kommen.
Wer Angehörige pflegt, leistet Knochenarbeit - und bekommt dabei oft keine oder nicht die richtige Unterstützung, klagen Experten. Foto: Jana Bauch Alltagshilfe für pflegende Angehörige Pflege ist Knochenarbeit - und gerade für pflegende Angehörige eine psychische Belastung. Im schlimmsten Fall können sie sogar selbst zum Pflegefall werden. Damit das nicht passiert, braucht es Unterstützung, sagen Experten. Und zwar anders als bisher.
Bei der Auswahl einer Tagespflegeeinrichtung sollte man auch auf die Gruppengröße achten - zwölf bis 15 Teilnehmer sind optimal. Foto: Christophe Gateau Bei Suche der Tagespflegeeinrichtung auf Gruppengröße achten Ein Tagespflegeplatz kann pflegende Angehörige entlasten. Für den Pflegebedürftigen wiederum bietet der Aufenthalt in einer solchen Einrichtung neue Impulse und Abwechslung. Worauf bei der Suche nach einem Platz zu achten ist:
Alltagsbegleiter können pflegenden Angehörigen vieles abnehmen. Sie erledigen nicht nur Alltagsaufgaben, sondern wenden sich auch dem Pflegebedürftigen zu. Foto: Oliver Berg Alltagsbegleiter vertreten und entlasten Pflegende Für pflegende Angehörige ist es wichtig, regelmäßig entlastet zu werden. Alltagsbegleiter helfen etwa beim Einkaufen oder leisten dem Pflegebedürftigen einfach etwas Gesellschaft. Doch wo findet man einen geeigneten Alltagsbegleiter?