So finden Sie den richtigen Yoga-Stil

23.08.2019
Vinyasa, Iyengar oder Yin - Wer es einmal mit Yoga versuchen möchte, sollte die unterschiedlichen Stile kennen. Was verbirgt sich also hinter den klangvollen Namen? Und an wen richten sich die Angebote?
Yoga ist sehr beliebt - angesichts des breiten Angebots an Yogastilen ist die Wahl für Einsteiger aber oft schwierig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Yoga ist sehr beliebt - angesichts des breiten Angebots an Yogastilen ist die Wahl für Einsteiger aber oft schwierig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - «Vielleicht probier' ich mal Yoga aus» - so heißt es oft, aber dann bleibt es bei diesem Vorsatz. Denn angesichts des breiten Angebots an Yogastilen ist die Auswahl oft schwierig.

Beim Aussuchen kann man sich aber zunächst an seinen eigenen Bedürfnissen und Zielen orientieren, rät die Zeitschrift «Shape» (Ausgabe 9/2019).

Und so unterscheiden sich einzelne Yogastile:

Wer auf einen durchtrainierten Körper Wert legt und sich gerne richtig ins Zeug legt, kann es zum Beispiel mit Crossfit Yoga oder Vinyasa Yoga probieren.

Wie der Name verrät, handelt es sich bei ersterem um eine Mischung aus Crossfit und Yoga: Sprints und Kraftübungen mit Gewichten verbinden sich hier mit Dehnungs- und Entspannungselementen. Bei Vinyasa Yoga stehen fließende Bewegungen im Mittelpunkt. Die anstrengenden Übungen eignen sich gut für den Kraftaufbau.

Entspannung und Ruhe findet man hingegen eher bei anderen Varianten wie Iyengar Yoga. Neben Präzision spielen auch Hilfsmittel wie Blöcke und Bänke hier eine wichtige Rolle. Diese helfen den Teilnehmern dabei, Positionen länger aufrechtzuerhalten. Mit den Übungen soll die Selbstwahrnehmung verbessert werden.

Auch für Yin Yoga sollte man Geduld mitbringen: Die Übungen finden meist im Sitzen und Liegen statt und sollten bis zu sieben Minuten gehalten werden. Dadurch sollen Muskeln, Bänder und Sehnen gedehnt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.
Auf der Fitnessmesse Fibo präsentiert die Branche unter anderem neue Trainingskonzepte. Foto: Marius Becker Fibo gestartet - Neue Geräte und Trainingskonzepte Gesundheit, Fitness, Muskeln - bei der Fibo präsentiert die Branche neue Geräte und Trainingskonzepte. Die weltgrößte Fitnessmesse in Köln ist auf Wachstumskurs - ebenso wie die gesamte Branche. Bis 2020 könnten laut Prognose 12 Millionen Menschen in die Studios gehen.
Die Mehrheit der Deutschen leidet unter Bewegungsarmut. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag der DKV. Foto: Christoph Schmidt Die Deutschen leben ungesund Rückenschmerzen, Übergewicht, Bluthochdruck: Bewegung kann bei vielen Gesundheitsproblemen helfen. Leider erlahmen die Deutschen einer Studie zufolge immer mehr. Sie sitzen viel herum und wissen oft nicht, wie sie das ändern können. Eine gute Nachricht gibt es aber.
Weil Aquafitness so vielfältig ist, können Sportler ganz unterschiedliche Ziele setzen - sei es Richtung Kraft, Ausdauer oder Schnelligkeit. Und auf dem Stand-Up-Paddle-Board ist vor allem Koordination gefragt. Foto: Ina Fassbender Die Vielfalt der Aquafitness entdecken Es ist eine Trainingsmethode der US-Marineinfanterie und die perfekte Sportart für Schwangere. Moderne Aquafitness hat mehr Facetten als das Klischee vom Senioren-Paddeln vermuten lässt - auch wenn es nicht ganz falsch ist.