So erkennt man ein Druckgeschwür

06.04.2021
Regelmäßige Lagewechsel sind bei bettlägerigen Menschen wichtig. Ansonsten können Druckgeschwüre entstehen, die sich entzünden können. Pflegende sollten die Warnsignale dafür kennen.
Viele Pflegebedürftige sind bettlägerig. Regelmäßige Lagewechsel sind für sie eminent wichtig, um Druckgeschwüre zu vermeiden. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn
Viele Pflegebedürftige sind bettlägerig. Regelmäßige Lagewechsel sind für sie eminent wichtig, um Druckgeschwüre zu vermeiden. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Bettlägerige Menschen können sich oft nicht mehr selbstständig drehen und die Position wechseln. Druckgeschwüre, in der Fachsprache Dekubitus genannt, sind eine mögliche Folge davon - Pflegende sollten wachsam sein und offensichtich stark belastete Hautstellen umgehend entlasten, rät die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 4/21).

Manchmal seien die roten Hautstellen klein wie eine Münze. Ein Drucktest zeigt, ob ein Risiko für Dekubitus besteht und man den Pflegebedürftigen sofort umlagern sollte.

Dafür sollte man die entsprechende Stelle zehn Sekunden drücken. Eine Rötung entsteht. Wird diese nach dem Loslassen innen heller, besteht kein Risiko. Bleibt sie aber bestehen, ist das ein Warnsignal. Dann ist es angebracht, diese Stelle umgehend zu entlasten.

Besonders gefährdete Körperstellen

Die Ursache für einen Dekubitus ist eine mangelhafte Durchblutung, weil das Körpergewicht darauf drückt - Fersen, Ellenbogen, Steißbein und Schulterblätter zählen in Rückenlage zu den gefährdeten Stellen, die man regelmäßig kontrollieren sollte. In der Seitenlage sind es unter anderem die Ohren, die Hüftseiten und die Fußknöchel.

Werden kritische Stellen nicht entlastet, können sich laut dem Bericht Blasen bilden. Die Wunde kann sich entzünden und das Gewebe um die Stelle herum stirbt schlimmstenfalls ab. In seltenen Fällen ist auch eine Blutvergiftung möglich.

Wer zu Hause bettlägerige Anhörige pflegt, sollte sich zur Umlagerung sowie Erkennen und Vermeiden von Dekubitus von professionellen Pflegekräften einweisen lassen, empfiehlt die Zeitschrift.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-55951/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich selbst nicht mehr so gut bewegen kann, muss regelmäßig umgelagert werden. Wie oft genau - dafür gibt es keine festen Regeln. Foto: Jens Kalaene So beugen Pflegende Wundgeschwüren vor Pflegebedürftige sind häufig nicht mehr so mobil. Sie sitzen lange oder sind gar bettlägerig. Die Pflegenden stellt das vor besondere Hausforderungen: Sie müssen vermeiden, dass sich der Betroffene wundliegt. Dafür ist nicht nur Mobilisation wichtig.
Blutdruckmessen bei einer Pflegehausbewohnerin. In den nächsten 10 bis 20 Jahren werden in Deutschland pro Jahr zusätzlich etwa 20 000 Pflegekräfte benötigt. Foto: Angelika Warmuth/dpa Die Würde des Menschen wird in der Pflege täglich angetastet Im Artikel 1 des Grundgesetzes heißt es: «Die Würde des Menschen ist unantastbar.» Doch das Leben spricht oft eine andere Sprache. Es gibt wohl in keinem Bereich so viele Verstöße gegen Artikel 1 wie in der Pflege, sagen Patientenschützer.
Bei der Gesundheitsversorgung in Pflegeheimen gibt es laut einer AOK-Studie erhebliche Qualitätsunterschiede. Foto: Uli Deck/Symbolbild AOK-Studie: Große Qualitätsunterschiede bei Pflegeheimen In der Pflege ist gute Betreuung oft ein täglicher Kampf. Belastungen sind hoch, Fachkräfte fehlen. Eine Analyse wichtiger Kriterien zeigt: Das Niveau der deutschen Einrichtungen geht teils stark auseinander.
Entdecken Pflegende gerötete Körperstellen, zeigt ein Test mit dem Finger, um welches Stadium es sich handelt. Foto: Britta Pedersen Dekubitus mit Finger-Test erkennen Da Pflegebedürftige oft lange Zeit liegen müssen, können sich Druckstellen bilden. Pflegende sollten die dafür anfälligen Körperstellen regelmäßig kontrollieren.