So brennt die Sonnencreme nicht in den Augen

08.07.2020
Auch beim Tennis, Fußball oder Laufen im Freien muss man sich vor der Sonne schützen. Das Problem: Mit dem Schweiß läuft die Creme. Auch im Gesicht. Was hilft?
Die erste Ladung Sonnencreme vor dem Sport sollte man mit genug Vorlauf auftragen, damit diese schön in die Haut einziehen kann. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Die erste Ladung Sonnencreme vor dem Sport sollte man mit genug Vorlauf auftragen, damit diese schön in die Haut einziehen kann. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa/tmn) - Ganz vorbildlich hat man sich vor dem Sport in der Sonne ordentlich eingecremt, doch nun rinnt der Schweiß - und mit ihm die Sonnencreme in die Augen. Es brennt, und statt auf den Sport konzentriert man sich nur auf dieses unangenehme Ziepen in den Augen.

Damit genau das nicht passiert, gibt es spezielle Sonnenschutzmittel für das Gesicht, wie der Hautarzt Christoph Liebich aus München sagt: «Die brennen nicht, wenn sie ins Auge fließen.»

Nach zwei bis drei Stunden nachlegen

Doch brennende Augen sind nicht das einzige Problem beim Thema Sonnenschutz und Sport. Wenn der Schweiß fließt, bei einem langen Tennismatch zum Beispiel, spült das die Sonnencreme irgendwann von der Haut. «Selbst bei als wasserfest deklarierten Cremes sollte man nach zwei bis drei Stunden einmal nachlegen», empfiehlt Liebich. Das bedeutet: Kurz hinsetzen, sich trocken rubbeln, nachcremen und das Mittel einige Minuten einziehen lassen.

Während des Sports bleibt in der Regel nicht allzu viel Zeit zum Abwarten. Die erste Ladung Sonnencreme vor dem Sport sollte man aber mit genug Vorlauf auftragen, damit diese schön in die Haut einziehen kann. «Mindestens 20 Minuten vorher», rät der Dermatologe.

Sonnenschutz sollte zum Hauttyp passen

Generell greifen Sportler lieber zu Mitteln mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor von 50. Außerdem sollte der Schutz zur Haut passen - so sollten Menschen mit fettiger Haut eher zu wasserhaltigen Gelen greifen zum Beispiel. Für welchen Hauttyp ein Mittel ausgelegt ist, steht Liebich zufolge in der Regel auf der Verpackung.

Beim Eincremen sollte man außerdem die sogenannten Sonnenterrassen im Gesicht besonders berücksichtigen: Das sind die Nase, der Bereich über der Oberlippe und die Ohren. Die Lippen schützt man mit einem Pflegestift mit hohem Lichtschutzfaktor. Und auf den Kopf kommt idealerweise eine Mütze oder Kappe.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-705401/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Gerade wer auf dem Wasser Sport treibt, sollte sich vor der Sonne gut schützen. Hut und Kleidung mit UV-Schutz sind da eine gute Wahl. Foto: Stefan Sauer/dpa So schützen sich Outdoor-Sportler vor der Sonne Ob Radfahren, Tennis, Schwimmen oder Rudern - an warmen Sommertagen zieht es Sportler raus ins Freie. Klar, das schöne Wetter wirkt motivierend, doch für die Haut kann es zu einer Belastung werden - wenn der Sonnenschutz fehlt.
Nicht geizen: Damit die Sonnencreme tatsächlich lange schützt, muss genug davon auf die Haut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wissenswertes rund um den Sonnenschutz Nach dem Strandtag leuchtet das Gesicht beim Blick in den Spiegel feuerrot: Das sieht nicht nur blöd aus - ein Sonnenbrand schadet der Haut auch enorm. Experten erklären, was wirklich davor schützt.
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?