So beugen Herzinfarkt-Patienten erneutem Verschluss vor

26.11.2018
Auch wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, stärken sich Herzinfarkt-Patienten am besten täglich mit einem Spaziergang. Auch kommt es für sie jetzt auf die richtige Ernährung und Medikamenteneinnahme an.
Wer einen Herzinfarkt hatte, sollte auf die richtige Lebensführung achten. Wichtig ist nun regelmäßige Bewegung, viel frisches Gemüse und Obst und eine sorgfältige Medikamenteneinnahme. Foto: Armin Weigel
Wer einen Herzinfarkt hatte, sollte auf die richtige Lebensführung achten. Wichtig ist nun regelmäßige Bewegung, viel frisches Gemüse und Obst und eine sorgfältige Medikamenteneinnahme. Foto: Armin Weigel

Baierbrunn (dpa/tmn) - Nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall müssen Patienten besonders gut auf sich Acht geben. Zu dieser bewussteren Lebensführung gehört vor allem viel Bewegung, heißt es in der Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 11/2018):

Auch im Winter sollten Betroffene möglichst täglich eine halbe Stunde an der frischen Luft spazieren gehen. Dazu kommen idealerweise mehrmals pro Woche Sporteinheiten - am besten als Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining. In Herzsportgruppen wird das Sportprogramm begleitet, und man trifft Gleichgesinnte.

Wichtig ist, die vom Arzt verordneten Medikamente wie Blutdrucksenker konsequent einzunehmen. Manche Patienten setzen sie eigenmächtig ab, weil es ihnen bessergeht. Der Effekt bleibt aber nur bestehen, wenn sie dauerhaft eingenommen werden.

Dritte Säule ist die Ernährung. Der «Senioren Ratgeber» empfiehlt viel frisches Gemüse und Obst, Nüsse sowie Öl mit ungesättigten Fettsäuren wie Rapsöl. Zwei Mal pro Woche sollte Fisch auf dem Speiseplan stehen. Mit Fleisch lieber sparsam umgehen. Zu viel Salz ist ebenfalls ungünstig, zum Würzen eignen sich auch Kräuter. Wer raucht, sollte damit unbedingt aufhören.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sollten Bluthochdruck-Patienten auf einen Zielwert von 120 eingestellt werden, statt bisher auf 140? Das ist unter Ärzten umstritten. Foto: Britta Pedersen 120 oder 140 - welcher Blutdruckwert sollte das Ziel sein? Mit steigendem Blutdruck wächst das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Hypertonie medikamentös stärker vermindert werden sollte als bisher. Sollten Millionen Menschen mehr Blutdrucksenker schlucken?
Beim Blutdruckmessen liegt das Augenmerk meist auf Bluthochdruck. Aber auch zu niedrig sollte er nicht sein. Foto: Monique Wüstenhagen Schwung trotz niedrigem Blutdruck Ein zu niedriger Blutdruck kann lästig sein, ist aber in vielen Fällen unbedenklich. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich untersuchen lassen. Denn hinter Hypotonie kann auch eine Störung der Schilddrüse oder eine Herzmuskelschwäche stecken.
Meist in der zweiten Lebenshälfte treten bei Frauen die Wechseljahre ein - ein schleichender Prozess. Foto: Jo Kirchherr Wie Frauen gut durch die Wechseljahre kommen Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen: Es trifft nicht jede Frau, aber viele haben in den Wechseljahren mit solchen Beschwerden zu kämpfen. Abfinden müssen sie sich damit aber nicht.
Eine Angioplastie kann helfen, verschlossene Gefäße wieder zu erweitern, damit das Blut normal fließen kann. Foto: Franziska Gabbert Von Arteriosklerose merken Betroffene oft jahrelang nichts An den Folgen von verkalkten Blutgefäßen sterben so viele Europäer wie an kaum einer anderen Erkrankung. Sind Herz, Gehirn oder Beine erstmal betroffen, helfen Medikamente und Operationen. Am besten aber kommt es gar nicht so weit: Jeder kann selbst vorbeugen.