So beruhigt man am besten ein schreiendes Baby

28.01.2019
Schreiende Babys können die Nerven junger Eltern arg strapazieren. Experten geben Hinweise und Tipps, wie der Säugling beruhigt werden kann.
Babys schreien aus vielen Gründen. Was können Eltern tun, wenn sie sich nicht beruhigen lassen? Foto: Arne Dedert
Babys schreien aus vielen Gründen. Was können Eltern tun, wenn sie sich nicht beruhigen lassen? Foto: Arne Dedert

Köln (dpa/tmn) - Es hat Hunger, will gewickelt werden, sucht vertraute Nähe oder das Bäuchlein drückt: Es gibt viele Gründe, dass Babys schreien. Wenn sie gar nicht damit aufhören, liegen schon mal die Nerven der Eltern blank.

Trotzdem: Niemals schütteln! Auch nicht im Affekt, appelliert das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). Zur Prävention zeigt es in einem kurzen Film auf www.elternsein.info wie man Babys am besten tröstet und beruhigt.

Wenn Anschauen, Rumtragen oder ruhiges Sprechen nicht weiterhelfen, könne man die Hand auf Babys Brust legen, damit es den Kontakt fühlt, raten die Experten. Sie empfehlen Eltern, die das Schreien zu sehr belastet, das Baby erstmal abzulegen, das Zimmer kurz zu verlassen und ruhig durchzuatmen. Wenn gar nichts mehr geht, sollte man Hilfe holen.

Babys seien in der Regel ausgeglichener, wenn sie einen festen Tagesrhytmus haben. Der hilft ihnen, sich zurechtzufinden, erklärt Psychologin Kristin Adamaszek. Sie versichert: Schreiende Babys wollen Eltern nicht ärgern, sondern nur zeigen, dass sie ein Bedürfnis haben.

Film: Wenn Babys schreinen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
81 Minuten täglich schreien drei bis vier Wochen alte Babys in Deutschland. Das sind 69 Minuten weniger als Babys in Kanada. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Babys in Deutschland schreien weniger als in Großbritannien Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde leider kaum darauf eingegangen, wie viel ein normales Baby in den ersten Wochen schreit, betont ein Experte. Er hat Länderunterschiede beim Babylärm gefunden.
Moderne Schnuller schaden dem Gebiss weniger als der Daumen. Eine beruhigende Wirkung haben beide. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Was ist besser für Babys: Daumen oder Schnuller? Er ist fast immer mit von der Partie und wirkt Wunder: der Schnuller. Manche Eltern sehen das nicht gern. Sie lassen ihre Kinder lieber am Daumen lutschen. Beides hat Vorteile.
Nach einem Unfall legen Helfer den Betroffenen in die stabile Seitenlage, überprüfen die Atmung und beginnen gegebenenfalls mit einer Herzdruckmassage. Foto: Frank Schemmann/Johanniter/dpa-tmn Bei Erster Hilfe kommt es auf jede Minute an Wenn jemand zusammenbricht, geht es häufig um Leben und Tod. Jeder muss in einer solchen Situation fit darin sein, Erste Hilfe zu leisten. Denn mit jeder Minute ohne Herzdruckmassage sinken die Überlebenschancen um zehn Prozent.
Um Frust zu vermeiden, sollten Eltern ihr erstgeborenes Kind auf die Geburt eines Geschwisterkindes vorbereiten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Zweites Kind kommt: Geschwisterkinder behutsam vorbereiten Wenn ein zweites Kind auf die Welt kommt, bringt das Veränderungen für die ganze Familie mit sich. Eltern können das erstgeborene Kind auf diese Situation vorbereiten - und dadurch Frust vermeiden.