So bekommen Tapas einen deutschen Dreh

20.05.2020
Kartoffeln mit Aioli oder Datteln im Speckmantel: Fällt der Begriff «Tapas», denkt man an Appetithäppchen aus der spanischen Küche. Doch auch Klassiker der deutschen Küche funktionieren im Mini-Format.
Mit den Handkäse-Lollis ist der Wow-Faktor auf dem Häppchen-Buffet garantiert. Sie werden aus püriertem Harzer Käse zubereitet und gebacken. Foto: Verena Scheidel & Manuel Wassmer/Verlag cook & shoot/dpa-tmn
Mit den Handkäse-Lollis ist der Wow-Faktor auf dem Häppchen-Buffet garantiert. Sie werden aus püriertem Harzer Käse zubereitet und gebacken. Foto: Verena Scheidel & Manuel Wassmer/Verlag cook & shoot/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Löffel Kartoffelpüree, darauf ein Fleischkloß, ein Klecks Soße, einige Kapern: Wenn Stefan Scharrschmidt Königsberger Klopse anrichtet, lässt er die große Kelle links liegen - und greift zu kleineren Löffeln.

Der Küchenchef aus dem Berliner Restaurant «acht&dreißig» serviert lieber Klassiker im Kleinformat - deutsche Tapas, vom Eisbein bis hin zu Senfeiern.

«Tapas kennen die meisten als Appetithäppchen aus der spanischen Küche», erklärt Scharrschmidt. Die Grundidee: Verschiedene Speisen - sowohl kalt als auch warm - stehen in kleinen Schalen auf dem Tisch, jeder bedient sich nach Lust und Appetit. Doch die Häppchen müssen nicht unbedingt aus der spanischen Küche stammen.

Auch deutsche Gerichte oder Zutaten funktionieren im Tapas-Format. So werden Semmelknödel oder Klöße einfach etwas kleiner geformt oder die Wirsing-Pfannkuchen in Röllchen zerteilt.

Kleine Erinnerungen an die Küche der Kindheit

Manuel Wassmer aus Bühl, der mit Verena Scheidel ein Kochbuch über deutsche Tapas veröffentlicht hat, sieht weitere Vorzüge. «Bei deutschen Tapas erkennt jeder etwas wieder, was er oder sie aus der Küche der Kindheit kennt. Und: Man kann unterschiedliche Speisen kombinieren. Dabei ist alles erlaubt», erklärt er.

Das heißt: Auf der Tapas-Tafel grüßen sich auch mal Mini-Fischbrötchen, Frankfurter Grüne Soße und Semmelknödel. Auch optisch machen die Häppchen viel her. Angerichtet werden sie oft in kleinen Einweck-Gläsern oder Schalen. Wassmer und Scheidel platzieren ihre Tapas-Variante der Toten Oma, einem ostdeutschen Gericht mit Blutwurst, Kartoffeln und Sauerkraut, sogar in kleinen Tontöpfchen.

Leichtere und schwererer Häppchen kombinieren

Wer gleich einen ganzen Tapas-Abend für seine Liebsten veranstalten will, sollte rechtzeitig in die Planung einsteigen. Schließlich wollen nicht nur eine, sondern gleich mehrere Speisen zubereitet werden. Kochbuchautor Wassmer rät, das Verhältnis von leichteren und schwereren Häppchen im Blick zu behalten.

Welche deutschen Tapas sind besonders einfach - und machen dabei viel her? «Was immer geht und unkompliziert ist, ist die Brotzeit», findet Scharrschmidt. Kleine Schnittchen, etwa mit Bergkäse, Griebenschmalz und sauer eingelegtem Gemüse sind fix angerichtet. Einer von Wassmers Favoriten ist eine Speise aus der schwäbischen Küche: Linsen und Wienerle. «Das Gericht an sich ist eher schwer, als Tapas-Variante kommt es als leichter Salat daher», so Wassmer.

Dafür bereitet er zunächst einen Kartoffelstampf mit Buttermilch zu, wobei Walnussöl, Schnittlauch, Weißweinessig und Senf für ordentlich Geschmack sorgen. Für den Linsensalat vermengt Wassmer gekochte Alblinsen mit gewürfelten Karotten und Petersilienwurzeln. Abgerundet wird der Salat durch ein Dressing aus Walnussöl, Weißweinessig, Petersilie und etwas Zucker.

Ende der Wiener rollen sich zur Blumenform

Die Wiener Würstchen schneidet der Kochbuchautor in fünf Zentimeter lange Stücke und achtelt sie der Länge nach - ohne sie komplett durchzuschneiden. Beim anschließenden Anbraten rollen sich die Enden zusammen, sodass eine Blumenform entsteht. Kartoffelstampf und Linsen in Gläser schichten und mit den Würstchen dekorieren.

Vegetarische Tapas-Varianten, die Scharrschmidt vorschlägt, sind Semmelknödel in einer Waldpilz-Soße oder gebackener Ziegenkäse mit Wildkräutern. Viele vegetarische Tapas basieren auf Käse, so auch die Handkäselollis, die sich Manuel Wassmer und Verena Scheidel ausgedacht haben.

Handkäselollis aus püriertem Harzer Käse

Für 40 bis 50 Stück pürieren sie 200 Gramm Handkäse oder Harzer Käse. Anschließend verkneten sie die Masse mit 200 g Mehl, 125 g kalter Butter und einem Ei in einer Schüssel. Gewürzt wird der Teig mit zwei EL Essig, einem TL Salz, zwei EL Zwiebelpulver, einem EL Paprikapulver, etwas Pfeffer und Kümmel.

Danach wird der Teig - in Frischhaltefolie eingewickelt - für 30 Minuten kaltgestellt. So lässt er sich anschließend gut auf einer bemehlten Fläche auf eine Dicke von fünf Millimetern ausrollen. Mit einem Ausstecher kleine Hände (oder andere Formen) ausstechen und dünne Holzspieße in den Teig stecken. Zuletzt werden die Lollis mit einer Mischung aus Eigelb und etwas Milch bestrichen und für 10 bis 15 Minuten bei 160 Grad (Umluft) gebacken.

Literatur:

Verena Scheidel und Manuel Wassmer: «Deutsche Tapas - Das Kochbuch», Verlag Cook & Shoot, 248 Seiten, 29,80 Euro, ISBN-13: 978-3-98-189612-1.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stockfisch spielt traditionell eine große Rolle in der baskischen Küche: Hier als Füllung für Paprika mit Wakame in der Gastrobar Txokoa. Foto: Moritz Schmid/Txokoa/dpa-tmn Wenig kann viel sein: Das Erfolgsrezept der baskischen Küche Traditionelle Küche trifft auf Innovation: Das zeichnet die baskische Küche aus. Oft konzentrieren sich Köche auf wenige Zutaten: beste Tomaten, Öl und Meersalz zum Beispiel. Wer mehr Auswahl will, bestellt «Pintxos», kleine, auf Brotscheiben gespießte Häppchen.
Eine Avocado-Melonen-Verrine sieht nicht nur gut aus - sie schmeckt auch so. Eine Verrine heißt nichts anderes als «in einem Glas serviert». Sie ist schnell vorbereitet und auch schnell gegessen. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag Fingerfood ist nicht nur etwas für Partys Das Auge isst mit. Dieser Satz trifft auf Fingerfood ganz besonders zu. Denn die kleinen, appetitlich angerichteten Häppchen sind in ihrer Vielfalt und Farbenpracht nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein unwiderstehlicher Genuss.
Fruchtige Spieße: Dazu steckt man Frischkäsebällchen zwischen Erdbeerhälften auf Zahnstocher. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Mit einem Champagner-Süppchen in die Erdbeerzeit Sie schmecken nicht nur im Kuchen oder pur: Erdbeeren können zur Champagner-Suppe püriert, zu sommerlichem Salat verarbeitet oder in knusprige Scones eingebacken werden. Aber frisch sollten sie sein.
Aufgespießter Klassiker: Königsberger Klöpschen als Party-Snack am Stiel. Dazu passt ein Kaperndip. Jörn Rynio/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn Foto: Jörn Rynio Gefüllt, gewickelt, gerollt: Food-Pops sind Snacks am Stiel Kleine Leckereien am Stiel: Wer im Internet sucht, findet hier schnell den Hinweis auf süße Cake-Pops. Aber auch als herzhafte Variante kommen die kleinen aufgespießten Häppchen ganz groß raus.