Singen und Musizieren hilft Demenzpatienten

12.08.2021
Es ist bekannt, dass Menschen mit Demenz von Musik profitieren können. Wie stark die Effekte dabei aber sind, hängt wahrscheinlich auch davon ab, ob sie nur zuhören - oder ob sie selbst Musik machen.
Musikmachen kann bei älteren Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen zum Beispiel die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit fördern. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Musikmachen kann bei älteren Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen zum Beispiel die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit fördern. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) – Musik hat bei Menschen mit Demenz viele positive Effekte. Das zeigt sich insbesondere dann, wenn sie selbst singen und musizieren, wie der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) mit Verweis auf eine Metastudie aus den USA berichtet.

Sind die kognitiven Fähigkeiten der Betroffenen, also zum Beispiel das Erkennen von Personen, und die Sprache erst leicht eingeschränkt, kann aktives Musikmachen wohl mehr bewirken als das bloße Hören von Musik. Fähigkeiten wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit oder Problemlösen würden dadurch im Vergleich stärker gefördert, erklärt der BDN.

Die Autorinnen und Autoren der Metastudie, in der mehrere bestehende Studien zum Thema analysiert wurden, schreiben in ihrem Fazit: Musikmachen habe einen kleinen, aber statistisch signifikanten Effekt auf die Fähigkeiten von älteren Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen.

Musizieren kann laut dem Fachverband bei Menschen mit Demenz auch depressive Verstimmungen lindern und Zustände von Angst und Unruhe abschwächen. Das sorge für mehr Wohlbefinden und Lebensqualität bei den Betroffenen. Auch Menschen mit fortgeschrittener Demenz könnten von Musik profitieren. (www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org)

© dpa-infocom, dpa:210812-99-818644/2

BDN-Mitteilung

Abstrakt der Metastudie (engl.)

Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft zu Musik bei Demenz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau gießt Wasser auf kleine Salatpflanzen. Foto: Frank Rumpenhorst Meditatives Unkrautzupfen: Gärtnern kann auch Therapie sein Millionen Deutsche buddeln gern in ihren Gärten. Einige von ihnen gärtnern aus therapeutischen Gründen - weil sie suchtkrank sind, dement oder einen Hirntumor haben.
Mit verschiedenen Tests können Mediziner feststellen, ob eine Demenzerkrankung vorliegt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Anzeichen einer Demenz Arzt aufsuchen Nehmen Gedächtnisstörungen im Alter zu, kann das eine beginnende Demenz sein. Experten erklären, bei welchen Anzeichen man zum Arzt gehen sollte - und warum es wichtig ist, Klarheit darüber zu haben.
Ob im Chor oder alleine, Singen trägt zum geistigen und körperlichen Wohlbefinden bei. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus Kreativität hilft Geist und Körper gesund zu erhalten. Ob das nun Tanzen, Singen, Malen oder Schreiben ist, bleibt den Einzelnen überlassen. Medizinische Therapien könnten so sinnvoll untermauert werden.
Schlägt mein Herz noch richtig? Nicht nur Senioren fürchten sich vor Krankheiten. Foto: Benjamin Ulmer Angst vor Krankheiten - Gelassen bleiben und Experten fragen Hier ein Wehwehchen, da eine Krankheit: Vor allem von Senioren heißt es, dass sie sich in ihre Leiden hineinsteigern. Dabei fürchten sich nicht nur Senioren vor Krankheiten. Und - egal wie alt - man kann gegensteuern.