Sicher feiern in Corona-Zeiten

19.08.2020
Die Zahl der Corona-Infektionen steigt wieder, viele Fälle gehen wohl auf Partys zurück. Können wir in Corona-Zeiten noch guten Gewissens feiern gehen?
Hände hoch beim Feiern - aber bitte mit Abstand: Wer das Ansteckungsrisiko bei Festen vermeiden will, muss einige Regeln beachten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Hände hoch beim Feiern - aber bitte mit Abstand: Wer das Ansteckungsrisiko bei Festen vermeiden will, muss einige Regeln beachten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Nach mehreren Feiern häuft sich die Zahl der Corona-Fälle wieder. Damit steht das gesellige Vergnügen erneut auf dem Prüfstand. Der Ärzteverband Marburger Bund fordert Obergrenzen für Gäste und Konzepte fürs Lüften. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnt, dass sich das Virus besonders gut verbreite, wo Menschen zusammen kommen. Darauf müssen Gäste auf Hochzeiten, Taufen und Partys in Corona-Zeiten achten:

Zahl der Gäste: Je kleiner die Gruppe, desto besser, sagt Professor Ulf Dittmer vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Essen. So entstünden keine langen Infektionsketten. Personen mit Vorerkrankungen sollten derzeit auf Feiern in größeren Gruppen verzichten.

Hygiene- und Abstandsregeln: Der Virologe empfiehlt, auch auf Feten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn man sich bewegt. Außerdem rät er zu einer festen Sitzordnung und zum Abstandhalten. «Wir können zurzeit einfach leider nicht so feiern, wie wir das gewohnt sind von früher.»

No-Gos: «Ein sehr großes Risiko ist singen», warnt Dittmer. In der Vergangenheit hätten viele Infektionsketten damit zusammengehangen. Auch krank auf Feiern zu gehen, sei unverantwortlich. «Kranke Personen verbreiten das Virus noch viel stärker als das nichtkranke, aber infizierte Personen tun.»

Nach der Feier: Wer sich nach einer Party krank fühlt, sollte sich Dittmer zufolge unbedingt testen lassen. So könnten andere Infizierte benachrichtigt und Infektionsketten unterbrochen werden.

© dpa-infocom, dpa:200818-99-215613/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zum Themendienst-Bericht vom 14. September 2020: Konferenzen in Corona-Zeiten sollten eher kurz sein und in großen Räumen stattfinden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen Wenn es draußen kälter wird, spielt sich zwangsläufig immer mehr drinnen ab. Mit Blick auf das Corona-Ansteckungsrisiko ist das nicht gut. Ein Experte erklärt, wie man die Gefahr reduzieren kann.
Mithilfe der App werden Bürger benachrichtigt, sollten sie sich in der Nähe eines am Coronavirus Erkrankten aufgehalten haben. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn Was Sie bei der Corona-Warn-App beachten müssen Nach der Vorstellung haben innerhalb weniger Tage über zehn Millionen Menschen die offizielle Corona-Warn-App installiert. Mit dem Betrieb der Tracing-App tauchen neue Fragen auf.
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.