Sex, Gehalt und Beziehung bleiben Tabuthemen

29.03.2022
Finanzielle Ängste, die Ex-Frau oder die intimsten Momente: Tabuthemen gibt es viele. Und auch wenn unsere Gesellschaft immer offener wird, trauen sich viele Menschen noch immer nicht über bestimmte Dinge zu sprechen.
Mit einem guten Freund oder Freundin über unangenehme Dinge Sprechen? Viele Menschen vermeiden gewissen Themen, wie das Marktforschungsunternehmen Ipsos im Auftrag der Zeitschrift «Brigitte» ermittelte. Foto: Danny Gohlke/dpa
Mit einem guten Freund oder Freundin über unangenehme Dinge Sprechen? Viele Menschen vermeiden gewissen Themen, wie das Marktforschungsunternehmen Ipsos im Auftrag der Zeitschrift «Brigitte» ermittelte. Foto: Danny Gohlke/dpa

Berlin (dpa) - Sexualität, Beziehungsprobleme, finanzielle Sorgen: Die Menschen in Deutschland haben einer Umfrage zufolge viele Themen, über die sie mit niemanden sprechen.

Kurios: Ein Großteil der Befragten gab dennoch an, dass die Gesellschaft in den vergangenen Jahren offener geworden sei, wie das Marktforschungsunternehmen Ipsos im Auftrag der Zeitschrift «Brigitte» ermittelte.

Dass über Tabuthemen wie Sexualität, psychische Probleme oder Gehalt offener gesprochen werde als noch vor zehn Jahren, sagten 87 Prozent in der am Dienstag veröffentlichten Umfrage. Gleichzeitig erklärten 28 Prozent der Frauen und 22 Prozent der Männer, dass sie niemanden hätten, um über ihr Sexualleben zu sprechen.

Rund jeder fünfte Befragte (Frauen: 18 Prozent, Männer: 19 Prozent) spricht nicht über das eigene Gehalt. Und mehr als zwei Drittel (68 Prozent) gaben an, dass es mindestens ein persönliches Thema gebe, über das sie mit keinem anderen Menschen sprechen könnten.

Was das Thema Beziehungsprobleme angeht, haben Männer und Frauen unterschiedliche Ansprechpartner: Während Frauen sich am ehesten bei ihren Freundinnen Rat suchen (48 Prozent),versuchen Männer am häufigsten, innerhalb der Partnerschaft darüber zu sprechen (34 Prozent).

Ein Großteil der Befragten wünscht sich eine offenere Kommunikation in der Gesellschaft. 72 Prozent finden, dass noch mehr über persönliche und intime Themen gesprochen werden sollte. Der Grund dafür ist denkbar einfach: 65 Prozent gaben an, dass Gespräche über solche Themen ihnen guttun würden.

© dpa-infocom, dpa:220329-99-714308/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Spielwarenhersteller Lego will künftig mehr auf pflanzliche Kunststoffe setzen. Umweltschützer sehen darin kaum einen Vorteil für Umwelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv Wie nachhaltig ist Spielzeug aus Bio-Kunststoff? Ökologisch und nachhaltig muss es sein, so wollen es die Verbraucher. Das hat vor Weihnachten auch mancher Spielwarenhersteller erkannt - und setzt allmählich auf den Biotrend. Umweltschützer bleiben skeptisch.
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?
Mit einer Hochzeit verbinden viele noch traditionelle Bräuche. Dazu gehören vor allem Hochzeitskuss, Hochzeitstorte und Brautstrauß. Foto: Jan Woitas Dies sind für die meisten die wichtigsten Hochzeitsbräuche Was wäre eine Trauung ohne Hochzeitskuss? Kaum ein Brautpaar würde wohl auf dieses Ritual verzichten. Das Marktforschungsinstitut Innofact hat untersucht, welche Hochzeitsbräuche immer noch eine große Rolle spielen.
Wenn sich Partner häufig streiten, liegt das nicht an dem jeweils unterschiedlichen kulturellen Hintergrund. Die Gründe für Auseinandersetzungen sind universell. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Beim Partner-Streit gibt es kaum kulturelle Unterschiede Zu einer Beziehung gehört auch Streit. Finden Auseinandersetzungen häufig statt, sehen viele den Grund dafür in kulturellen Unterschieden. Doch das ist eine Fehleinschätzung, wie eine neue Umfrage zeigt.