Sepsis: Warnzeichen auf die Eltern achten sollten

25.03.2021
Verschiedenste Infektionen können eine Blutvergiftung auslösen. Und die Kleinsten zählen zu der Gruppe mit dem größten Risiko. Darum ist es wichtig, mögliche Symptome zu kennen und rasch zu handeln.
Sepsis-Symptome sind bei Babys nicht so leicht zu erkennen. Haben Eltern aber einen Verdacht, sollten sie rasch ärztliche Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Sepsis-Symptome sind bei Babys nicht so leicht zu erkennen. Haben Eltern aber einen Verdacht, sollten sie rasch ärztliche Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Blutvergiftung ist gefährlich und kann jeden treffen. Kinder, allen voran Neugeborene und Babys unter einem Jahr, sind nach Angaben der Sepsis-Stiftung besonders gefährdet. Unter älteren Kindern zählen vor allem jene mit Vorerkrankungen zur Risikogruppe, erklärt die Stiftung unter Verweis auf Studien.

Das sind die Warnzeichen

Wichtig sei, dass Eltern die Frühsymptome einer Sepsis erkennen. Dazu zählen fleckige Haut, kalte Gliedmaßen und sehr schneller Herzschlag. Womöglich sind die Kleinen in ihrem Wesen verändert, scheinen träge oder lassen sich schwer aufwecken. Bei Säuglingen kann zudem auch eine zu niedrige Temperatur ein Hinweis sein.

Auch hohes Fieber zählt zu den möglichen Anzeichen - das ist allerdings ein eher unspezifisches Symptom für alle Arten von Infektionen. Darum sollten Mütter und Väter vor allem dann aufmerksam werden, wenn zur erhöhten Temperatur plötzlich auch Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Apathie und eine schwere oder schnelle Atmung hinzu kommen, oder wenn die Muskeln schlapp werden.

Dann sollte man sofort in die Arztpraxis oder Notaufnahme fahren, rät die Stiftung. Oder man ruft gleich den Notruf 112 an.

Warum schnelles Handeln gefragt ist

Bei Sepsis zählt Schnelligkeit - sie kann durch äußere Verletzungen aber auch verschiedenste Infektionskrankheiten ausgelöst werden. So können scheinbar harmlose Infektionen dramatische Verläufe nehmen. Und je länger eine Blutvergiftung unbehandelt bleibt, desto gravierender sind die möglichen Folgen.

Schätzungen zufolge sterben jährlich rund 75 000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis. Neben Kindern zählen ältere Menschen laut der Sepsis-Stiftung zur besonders gefährdeten Gruppe.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-968085/3

Mitteilung der Sepsis-Stiftung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Könnte es eine Sepsis sein? Betroffene fühlen sich elend, doch denken oft nicht an die Möglichkeit einer Blutvergiftung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Blutvergiftung: «Sepsis ist ein Notfall wie Herzinfarkt» Covid-19 und andere Infektionskrankheiten können eine Sepsis auslösen. Die ist lebensbedrohlich, doch viele haben die Gefahr nicht auf dem Schirm - dabei ist Zeit im Ernstfall der wichtigste Faktor.
Verwirrtheit und ein extremes Krankheitsgefühl können Anzeichen für eine Sepsis sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Blutvergiftung muss schnell behandeln werden Zehntausende Menschen sterben jedes Jahr an einer Sepsis. Nach Angaben von Patientenschützern könnten viele Todesfälle verhindert werden, wenn sie eher diagnostiziert wird. Was sind Warnzeichen?
Dringen Keime in eine Wunde ein, kann sich eine lebensgefährliche Blutvergiftung entwickeln. Foto: Franziska Gabbert Blutvergiftung erkennen und richtig behandeln Eine Blutvergiftung zu erkennen, ist nicht so einfach. Doch damit sie nicht tödlich endet, ist schnelles Handeln erforderlich. Auch vorbeugend kann man etwas tun.
Eine Blinddarmentzündung trifft vor allem Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wie erkennt man eine Blinddarmentzündung bei Kindern? Kinder haben immer mal wieder Bauchweh, das ist ganz normal. Hinter den scheinbar harmlosen Schmerzen kann aber auch eine Blinddarmentzündung stecken - und die ist immer ein Fall für den Arzt.