Selbsttest: Das C steht nicht für Corona

16.03.2021
Wer sich mit einem Schnelltest für daheim auf das Coronavirus testet, muss die Streifen auf der Testkassette richtig interpretieren. Dabei kann es beim ersten Mal zu einem Missverständnis kommen.
Ein Strich nur beim C ist ein gutes Zeichen: So sieht ein Schnelltest mit negativem Testergebnis aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Ein Strich nur beim C ist ein gutes Zeichen: So sieht ein Schnelltest mit negativem Testergebnis aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei der ersten Anwendung eines Corona-Selbsttests kann es beim Blick auf die Testkassette zu einem kurzen Schreckmoment kommen: Denn recht schnell zeigt sich in der Regel beim Buchstaben C ein Strich. C, steht das etwa für Corona?

Doch keine Sorge, der Strich beim C steht für Control. Es ist also die Kontrolllinie. Sie zeigt an, dass das Testergebnis gültig ist. Ist beim C keine Linie zu sehen, dann ist das Ergebnis nicht gültig. Das T wiederum steht für Testlinie. Hier zeigt sich, ob der Test auf das Coronavirus Sars-CoV-2 positiv oder negativ ausgefallen ist.

Zusammengefasst: Kein Strich bei T und ein Strich bei C heißt, dass der Test negativ ist. Ein Strich bei T - auch wenn dieser vielleicht nur blass erscheint - und ein Strich bei C bedeuten: positiv. In dem Fall sollte man sich isolieren und bei der Hausärztin oder dem Hausarzt beziehungsweise beim Gesundheitsamt anrufen.

Das Selbsttest-Ergebnis muss durch einen PCR-Test mit Analyse im Labor bestätigt werden.

Und was ist, wenn bei C kein Strich ist, dafür aber bei T? Auch das heißt: Kein gültiges Testergebnis - ein möglicher Grund ist, dass man zu viel oder zu wenig Flüssigkeit in die dafür vorgesehene Vertiefung der Kassette geträufelt hat. Dann sollte man den Test wiederholen.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-844452/2

BfArM: Liste von Selbsttests mit Sonderzulassung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In das Teströhrchen kommt eine Lösung - in diese wird der Tupfer nach dem Abstrich hineingesteckt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was man zum Umgang mit Corona-Selbsttests wissen muss Auf ihnen liegen große Hoffnungen: Corona-Selbsttests sollen bald flächendeckend zu kaufen sein. Verantwortung nehmen sie ihren Nutzern aber nicht ab - sie sind kein Freibrief für Fahrlässigkeit.
Auch wenn der Tupfer nur im vorderen Nasenbereich bewegt werden soll, fühlt sich der Abstrich nicht gerade angenehm an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Corona-Selbsttests: Stäbchen in die Nase - aber vorsichtig Mit dem Verkaufsstart der ersten Schnelltests für Zuhause werden viele Küchentische zum Minilabor. Groß etwas falsch machen kann man bei der Anwendung eigentlich nicht. Doch es gibt ein Nadelöhr.
In Deutschland gibt es inzwischen viele Anbieter, die Schnelltests durchführen. In der Regel ist geschultes Personal dafür zuständig. Doch schon bald könnte es auch einen Test für den Hausgebrauch geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Lässt sich der Schnelltest bald auch selbst durchführen? Vielerorts in Deutschland kann man sich per Schnelltest auf Corona testen lassen. Noch muss geschultes Personal die Probe nehmen. Kann das bald auch jeder selbst? Es gibt Hoffnungen, aber auch einige Zweifel.
Schon bald könnte es Schnelltests in der Apotheke für zu Hause geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Wie der Corona-Schnelltest für zu Hause funktioniert Erleichterung im Alltag: In den Apotheken könnte es bald auch Corona-Selbsttests für zu Hause geben. Aber welche Art von Tests sind hierfür geeignet? Und wie sicher ist die Handhabung?