Selbsthilfegruppen sammeln Fachwissen rund um Sehbehinderung

04.02.2019
Sehbehinderungen im Alter können den Alltag stark beeinträchtigen. Doch es gibt immer mehr technische Hilfsmittel. Informationen finden Betroffene nicht nur beim Arzt, sondern auch bei speziellen Vereinen und Selbsthilfegruppen.
Spezialisiert auf technische Hilfsmittel hat sich zum Beispiel der Low-Vision-Kreis. Foto: Monika Skolimowska
Spezialisiert auf technische Hilfsmittel hat sich zum Beispiel der Low-Vision-Kreis. Foto: Monika Skolimowska

Baierbrunn (dpa/tmn) - In Deutschland wächst mit der Zahl der Älteren auch die Zahl der Menschen mit Sehbehinderungen. Gleichzeitig werden die Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten immer besser. Echte Blindheit kommt deshalb immer seltener vor, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe 2/2019).

Doch auch ohne vollständige Erblindung können eine Makuladegeneration oder der grüne Star die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Neben dem Augenarzt sollten Betroffene sich am besten an Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen wenden. Denn hier gibt es das Spezialwissen rund um technische und andere Hilfsmittel, die den Alltag mit Sehbehinderung erheblich erleichtern können - spezielle Brillen etwa, verstellbare Handlupen oder Spezialgeräte wie das Monokular für den Blick in die Ferne.

Mögliche erste Anlaufstellen rund um den Alltag mit Sehbehinderung sind der Bund zur Förderung Sehbehinderter oder der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband. Spezialisiert auf technische Hilfsmittel hat sich zum Beispiel der Low-Vision-Kreis, ein Zusammenschluss mehrerer Augenoptiker.

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband

Low-Vision-Kreis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles Android (hier Version 8) fasst viele nützliche Bedienungshilfen für Menschen mit Sehschwäche unter einem Menüpunkt zusammen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Smartphones für Sehbehinderte einstellen Wer nicht gut sehen kann, hat bei der Bedienung von Smartphones mit Touchscreen häufig Probleme. Die Betriebssysteme bieten aber einige Möglichkeiten, die Anzeige für Menschen mit Sehbehinderungen anzupassen.
Den Alltag für Blinde und Sehbehinderte erleichtern technische Innovationen am Smartphone. Foto: Soeren Stache/dpa Smartphone als Segen für Sehbehinderte Inzwischen gibt es mehr als hundert Apps, die Menschen mit einer Sehbehinderung den Alltag erleichtern. Allerdings sind noch nicht alle Geräte barrierefrei, kritisiert Thomas Kahlisch, Präsidiumsmitglied im Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband.
Experten rechnen mit einem weltweiten Anstieg von Sehbehinderung und Blindheit bis 2020 um 5,6 Prozent. Foto: Sven Hoppe/dpa Besorgniserregender Trend bei Sehbehinderung und Blindheit Eigentlich wollte die WHO vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent reduzieren. Nun mahnen Experten, die Zahl der Betroffenen könne drastisch steigen.
Eltern sollten ihr Kind spätestens zwischen dem 30. und 40. Lebensmonat vorsorglich augenärztlich untersuchen lassen. Sind in der Familie Fehlsichtigkeiten oder Schielen bekannt, sollte die Untersuchung schon am Ende des ersten Lebensjahres erfolgen. Foto: BVA Schielen ist nicht harmlos Schielen ist mehr als ein Schönheitsfehler. Es kann ein Anzeichen für eine schwerwiegende Sehbehinderung sein. Je früher eine Therapie beginnt, desto besser sind die Heilungsaussichten.