Schwangere sollten alle Früchte waschen

23.07.2020
Das Gemüse aus dem eigenen Garten ist echt bio und daher unbedenklich? Nicht für jeden: Schwangere müssen auch hier aufpassen - und sollten immer auf Nummer sicher gehen.
Erdbeeren im Sommer schmecken fast jedem - Schwangere sollten die Früchte aber stets gründlich waschen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Erdbeeren im Sommer schmecken fast jedem - Schwangere sollten die Früchte aber stets gründlich waschen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Selbst wenn die Erdbeeren oder der Salat aus dem eigenen Garten kommen: Listerien und Toxoplasmen können auch darauf sitzen. Für einen gesunden Menschen sind die Keime nicht gefährlich, für ein ungeborenes Baby dagegen schon. Im schlimmsten Fall schädigen sie das Kind schwer, warnt die Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 7/2020).

Schwangere sollten daher Obst und Gemüse vor dem Essen immer gründlich waschen und besser noch schälen. In Sprossen oder Keimlingen befinden sich die Erreger sogar im Samen, der mitgegessen wird. Beim Kochen oder Braten werden die meisten Keime abgetötet.

Auch von rohem Fleisch können Krankheitserreger aufs Obst oder Gemüse gelangen, wenn es in derselben Spüle gewaschen wird. Deshalb rohes Fleisch besser nicht abspülen, sondern direkt erhitzen. Das Spülbecken regelmäßig mit heißem Wasser und Putzmittel reinigen.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896446/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil sie auch das Baby vor Viren schützen kann, empfehlen Experten Schwangeren die Grippeschutzimpfung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Grippeimpfung in der Schwangerschaft schützt auch das Baby Schon seit Jahren wird Schwangeren eine Grippeschutzimpfung empfohlen. Doch nur sehr wenige werdende Mütter nehmen die Impfung in Anspruch. Der Pieks kann jedoch nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby vor vielen Virenstämmen schützen.
Bei einer Schwangerschaftsdiabetes muss nicht zwangsläufig immer Insulin gespritzt werden. Fredrik von Erichsen Foto: Fredrik von Erichsen Bei Schwangerschaftsdiabetes erstmal den Alltag anpassen Seit 2012 können Schwangere beim Frauenarzt auf Kosten ihrer Krankenkasse einen Zuckertest machen, um herauszufinden, ob sie einen Schwangerschaftsdiabetes haben. Viele befürchten, nach einer solchen Diagnose Insulin spritzen zu müssen - meist ist das aber nicht nötig.
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Trotz des täglichen Ölens können werdende Mütter die Dehnungssteifen oft nicht verhindern. Denn ob man Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht, hängt auch von der Veranlagung ab. Foto: Christin Klose Was hilft, wenn die Haut reißt Manche Menschen haben sichtbar gerissene Haut: sogenannte Schwangerschaftsstreifen. Vorbeugen ist schwierig. Ein kleiner Trost: Im Laufe der Zeit verblassen die Risse.