Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten

30.03.2020
Gegen Ende der Schwangerschaft wächst nicht nur der Bauch - mit ihm schwellen auch die Füße an. Grund zur Sorge ist das nicht. Etwas Bewegung und ein paar Liege-Pausen schaden jetzt aber nicht.
Beine hochlegen und etwas Zehengymnastik: Das hilft, wenn gegen Ende der Schwangerschaft die Füße anschwellen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Beine hochlegen und etwas Zehengymnastik: Das hilft, wenn gegen Ende der Schwangerschaft die Füße anschwellen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wenn der Bauch wächst, passen die Klamotten irgendwann nicht mehr so recht. Das ist in der Schwangerschaft ganz normal. Genauso normal ist es, wenn auch die Schuhe nicht mehr passen, weil die Füße anschwellen.

Das schreibt die Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 4/2020). Sorgen machen müssen sich werdende Mütter deswegen also nicht.

Helfen kann es, die Beine beim Sitzen nicht zu überkreuzen, sie ab und zu hochzulegen und die Füße so viel wie möglich zu bewegen. Das geht zum Beispiel, indem man sie mehrfach täglich kreisen lässt oder die Zehen anzieht und ausstreckt.

Grund für die geschwollenen Füße ist Flüssigkeit, die sich dort und in den Beinen staut. Nach der Geburt verschwindet das Phänomen in der Regel von alleine wieder. Das überschüssige Wasser wird dann einfach ausgeschwitzt oder über die Blase ausgeschieden.

Keine gute Idee ist eine Entwässerungskur oder ein Verzicht auf Salz, was in solchen Fällen gerne empfohlen wird. Beides kann sogar gefährlich sein. Denn der Körper ist jetzt auf eine gute Versorgung mit Flüssigkeit und Mineralstoffen angewiesen. Tatsächlich ist es bei dicken Füßen sogar besonders wichtig, ausreichend zu trinken. Das regt die Durchblutung an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes hat meist nur eine kurze Aussagekraft. Foto: Christin Klose Schwangerschaftstest ist nur für kurze Zeit aussagekräftig Auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstestes fiebern viele Menschen intensiv hin. Umso schwieriger, wenn sich die Überprüfung als falsch erweist, weil der Test von seiner Umgebung beeinflusst wurde. In diesem Fall gibt es nur eine Lösung.
Weil sie auch das Baby vor Viren schützen kann, empfehlen Experten Schwangeren die Grippeschutzimpfung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Grippeimpfung in der Schwangerschaft schützt auch das Baby Schon seit Jahren wird Schwangeren eine Grippeschutzimpfung empfohlen. Doch nur sehr wenige werdende Mütter nehmen die Impfung in Anspruch. Der Pieks kann jedoch nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby vor vielen Virenstämmen schützen.