Schwanger lieber dreimal täglich Zähne putzen

09.04.2019
Regelmäßige Zahnpflege ist ein Muss. Aber warum sollten schwangere Frauen sich mindestens dreimal am Tag die Zähne putzen?
Experten raten schwangeren Frauen, sich mindestens dreimal am Tag die Zähne zu putzen. Foto: Arno Burgi
Experten raten schwangeren Frauen, sich mindestens dreimal am Tag die Zähne zu putzen. Foto: Arno Burgi

Meißen (dpa/tmn) - Schwangere müssen auf ihre Zähne und ihr Zahnfleisch besonders achten. Deshalb empfiehlt die Zeitschrift «ZahnRat» (Ausgabe 98) werdenden Müttern, die Zähne am besten dreimal täglich intensiv zu putzen.

Weiche Bürsten sind dafür besser als harte, um das in der Schwangerschaft besonders empfindliche Zahnfleisch zu schonen. Die Zahnpasta sollte am besten Fluorid enthalten.

Die Volksweisheit «Jedes Kind kostet einen Zahn» ist aus wissenschaftlicher Sicht zwar Unfug: Die Zähne heranwachsender Kinder werden nicht aus den Nährstoff-Vorräten der Mutter gebildet, deren Zähne fallen deshalb nicht automatisch aus. Tatsächlich sind Zähne und Zahnfleisch in der Schwangerschaft aber besonders anfällig für Entzündungen und andere Krankheiten.

Ein Grund dafür ist die Hormonumstellung in der Schwangerschaft. Dadurch sind die Blutgefäße der Mundschleimhaut deutlich erweitert, die Schleimhaut wird durchlässiger. Werden die Zähne nun nicht anständig geputzt, bildet der nicht entfernte Belag schnell Zahnfleischtaschen - und die sind ein Zuhause für Bakterien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Nach dem Gesetzentwurf dürfen Ärzte und Klinken öffentlich - zum Beispiel auf der eigenen Internetseite - darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Wird die Suche nach Infos über Abtreibung jetzt einfacher? Wer ungewollt schwanger wird, fühlte sich oft ziemlich allein gelassen. Mühsam hat sich die Koalition jetzt auf bessere Informationen für Betroffene geeinigt. Doch der Entwurf stellt auch klar, was Ärzte keinesfalls dürfen.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Ratsuchende Frauen können sich an anerkannte Beratungsstellen wenden. Foto: Jens Büttner/dpa Schwangerschaftsabbruch: Was ist erlaubt, was nicht? Das Thema Abtreibung ist gerade sehr präsent. Auslöser ist der Strafprozess gegen eine Ärztin. Doch wie sehen die gesetzlichen Regelungen eigentlich aus?