Schutz gegen Botulismus: Kein Honig für Kinder

24.11.2016
Botulismus ist eine Form der Lebensmittelvergiftung. Sie ist sehr selten. Doch wenn sie vorkommt, ist die Vergiftung meist sehr heftig - vor allem bei Kleinkindern. Bei folgenden Lebensmitteln ist Vorsicht geboten.
Er ist zwar lecker, doch Kinder unter einem Jahr sollten keinen Honig oder Ahornsirup bekommen. Die Nahrungsmittel gehören zu den größten Infektionsquellen für Botulismus. Foto: Carsten Rehder
Er ist zwar lecker, doch Kinder unter einem Jahr sollten keinen Honig oder Ahornsirup bekommen. Die Nahrungsmittel gehören zu den größten Infektionsquellen für Botulismus. Foto: Carsten Rehder

Köln (dpa/tmn) - Kinder unter einem Jahr sollten noch keinen Honig oder Ahornsirup zu essen bekommen. Denn die beiden Nahrungsmittel gehören zu den größten Infektionsquellen für Botulismus, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Botulismus ist eine besondere Form der Lebensmittelvergiftung, die in Deutschland sehr selten, aber auch sehr gefährlich ist - vor allem als Säuglingsbotulismus.

Neben dem Verzicht auf Honig und Ahornsirup für Säuglinge ist daher Vorsicht beim Umgang mit bestimmten Lebensmitteln gefragt. So können Ausbeulungen an Konservendosen zum Beispiel durch die Gase des Botulismus-Erregers entstehen. Solche Dosen gehören daher eher in den Müll als in den Vorratsschrank.

Selbsteingekochtes sollten Eltern vor dem Verzehr zur Sicherheit zweimal erhitzen: Temperaturen ab 100 Grad Celsius machen die Botulismus-Erreger den Angaben nach schnell unschädlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Man nehme eine Zwiebel, acht Tomaten und einen Esslöffel Oreganoblättchen, schmort alles eine halbe Stunde im Ofen und kocht dazu 250 Gramm Vollkornnudeln - und rappzapp ist ein Abendessen für zwei kleine Esser fertig. Foto: Daniela Sonntag/TRIAS Verlag/dpa-tmn Schnelle Küche für Kleinkinder Pizza, fette Pommes und zuckersüßer Milchreis - das klingt nach Kinderparadies. Doch man kann die Kleinen auch an gesundes Gemüse gewöhnen - mit Fantasie, Blitzrezepten und wenig Zutaten.
Ein Überangebot an stark zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln sorgt bei vielen Kindern für Übergewicht. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa Mediziner fordern stärkeren Kampf gegen Übergewicht In der Werbung, unter Freunden oder im Elternhaus: Kinder werden früh auf zu süße und zu fettige Lebensmittel geprägt. Aus Anlass des Europäischen Adipositas-Tages treten Mediziner für gesetzliche Schritte zur Förderung einer gesunden Ernährung ein.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Wenn Kinder an Übergewicht leiden, brauchen sie einen konkreten Plan, um ihr Essverhalten zu verändern. Foto: Mascha Brichta Kind ist zu dick: So finden Eltern die richtige Beratung Die Ratschläge bei Übergewicht sind meist schnell formuliert. Doch helfen sie wirklich? Vor allem Kinder brauchen feste Pläne, um ihr Essverhalten dauerhaft zu ändern und sich an mehr Bewegung zu gewöhnen. Dabei ist die Gewichtabnahme nicht entscheidend.