Schutz bei Omikron sinkt einige Monate nach Biontech-Booster

25.04.2022
Auffrischimpfungen verbessern den Schutz auch gegen Omikron. Doch die Wirksamkeit der Vakzine kann schon nach einigen Monaten nachlassen. Das zeigen neue Studiendaten zum Präparat von Biontech/Pfizer.
Der nach einer Auffrischimpfung mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin zunächst starke Schutz gegen Krankenhauseinweisungen und Besuche in der Notaufnahme bei Omikron lässt nach neuen Studiendaten bereits nach wenigen Monaten nach. Foto: Sven Hoppe/dpa
Der nach einer Auffrischimpfung mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin zunächst starke Schutz gegen Krankenhauseinweisungen und Besuche in der Notaufnahme bei Omikron lässt nach neuen Studiendaten bereits nach wenigen Monaten nach. Foto: Sven Hoppe/dpa

Pasadena (dpa) - Der nach einer Auffrischimpfung mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin zunächst hohe Schutz gegen Klinikeinweisungen und Besuche in der Notaufnahme bei Omikron verringert sich nach neuen Studiendaten bereits nach einigen Monaten. Eine gewisse Wirksamkeit bleibt jedoch auch dann noch erhalten.

«Covid-19-Auffrischimpfungen mit Pfizer/Biontech verbessern den Schutz gegen Omikron signifikant, obwohl dieser Schutz nach drei Monaten gegen Besuche in der Notaufnahme und sogar gegen Krankenhausaufenthalte nachzulassen scheint», resümiert die Hauptautorin der Studie im Fachblatt «The Lancet Respiratory Medicine», die Epidemiologin Sara Y. Tartof vom Gesundheitskonsortium Kaiser Permanente.

Für die Studie analysierten die Forscher 11.123 Krankenhauseinweisungen und Besuche in der Notaufnahme, die nicht zu einer Krankenhauseinweisung wegen einer akuten Atemwegsinfektion führten. Im Untersuchungszeitraum Dezember 2021 bis Februar 2022 waren sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante im Umlauf.

Nach weniger als drei Monaten Wirksamkeit

Das Ergebnis der von Pfizer finanzierten Studie: Nach drei Dosen betrug die Wirksamkeit des Impfstoffs von Biontech-Pfizer gegen Krankenhauseinweisungen wegen Omikron 85 Prozent bei weniger als drei Monaten. Sie fiel aber auf 55 Prozent nach drei Monaten oder länger.

In Bezug auf die Einweisung in die Notaufnahme lag die Wirksamkeit von drei Dosen bei weniger als drei Monaten gegen Omikron bei 77 Prozent, fiel aber nach drei Monaten oder länger auf 53 Prozent.

Bei der Delta-Variante waren die Trends in Bezug auf die Abnahme der Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2 im Allgemeinen ähnlich, jedoch wurde die Wirksamkeit zu jedem Zeitpunkt höher eingeschätzt als bei der Omikron-Variante. Die Wirkung des Vakzins von Biontech/Pfizer gegen Omikron war im Schnitt nach drei Dosen wesentlich höher als nach zwei Dosen.

Weitere Boosterimpfungen

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission einen zweiten Booster derzeit für Menschen ab 70 und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte sich kürzlich in Brüssel für eine vierte Impfung für alle ab 60 Jahren eingesetzt.

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hatte Anfang April erklärt, eine vierte Dosis für alle Bürger sei derzeit nicht notwendig. Sie könne aber für Menschen ab 80 Jahren sinnvoll sein angesichts des höheren Risikos einer schweren Covid-Erkrankung.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-35827/7

Studie

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen (r). Foto: Cynthia S. Goldsmith/Russell Regner/CDC/AP/dpa Affenpocken-Fälle weltweit: Was hat das zu bedeuten? Die Pocken zählten lange zu den gefährlichsten Krankheiten überhaupt für den Menschen. Impfstoffe brachten die Rettung, seit 1980 gilt die Welt als pockenfrei. Ein verwandter, aber harmloserer Erreger sorgt nun aber für eine ungewöhnliche Infektionshäufung. Was bedeutet das?
Virologe Christian Drosten hält eine Auffrischungsimpfung im Herbst für die meisten für unnötig. Bei alten Menschen sowie Risikopatienten sei sie jedoch sinnvoll. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Drosten: Auffrischungsimpfung für die meisten unnötig Der Herbst naht - wer braucht dann eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus? Der Großteil der Bevölkerung nicht, meint der Virologe Drosten. Die WHO hält Booster-Impfungen für Gesunde ohnehin für unangebracht - zumindest derzeit.
Ein niedriges Vitamin-D-Level ist einer neuen US-Studie zufolge kein Risikofaktor für eine Covid-19-Erkrankung. Foto: Stephan Jansen/dpa Niedriger Vitamin-D-Status erhöht Corona-Risiko nicht Im Internet kursiert, dass man sich mit Vitamin-D-Mitteln vor Corona schützen kann. Das klingt verlockend - stimmt einer neuen, für ihre Methodik gelobten Studie zufolge aber nicht.