Schulleitungen für Vermittlung von mehr Alltagskompetenz

30.03.2022
Digitalisierung, Gesundheit, Demokratie: Werden lebensnahe Lerninhalte in Deutschland ausreichend unterrichtet? Laut einer Umfrage sehen viele Schulleitungen hier Nachholbedarf.
Laut einer Umfrage bei Deutschlands Schulleitungen kommt die Vermittlung von Lebenskompetenzen im Unterricht meist zu kurz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Laut einer Umfrage bei Deutschlands Schulleitungen kommt die Vermittlung von Lebenskompetenzen im Unterricht meist zu kurz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa) - Fast alle Schulleiterinnen und Schulleiter im Land sind der Auffassung, dass im Unterricht mehr Lebenskompetenzen vermittelt werden sollten. Das ergab eine repräsentative Befragung von 1116 Schulleitungen für den Cornelsen Verlag.

93 Prozent gaben in der «Schulleitungsstudie» an, dass im Unterricht mehr Lebenskompetenzen vermittelt werden sollten, um Schülerinnen und Schüler besser auf das Erwachsensein und die Arbeitswelt vorzubereiten.

Besonders wichtig waren den Befragten die Themen «Digitale Bildung und Mündigkeit» (92 Prozent),«Gesundheit und Ernährung» (90) und «Demokratie» (88). 82 Prozent halten zudem den althergebrachten Fächerkanon nicht mehr für zeitgemäß und fordern eine grundlegende Überarbeitung.

Der an der Studie beteiligte Bildungsforscher Klaus Hurrelmann sprach von einer großen Bandbreite: Alltags-, Wirtschafts- und Finanzkompetenz oder gesundheitliche Themen seien in Fächern mit Fachlehrern nicht mehr zum Ausdruck zu bringen. Strategien wie fächerübergreifender oder problem- und projektbasierter Unterricht würden von den Schulleitungen in Deutschland stark favorisiert. Er hoffe auf eine politische Diskussion darüber, sagte Hurrelmann.

Die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Ria Schröder, stimmte zu: «Die Interdisziplinarität der Realität und der Unterricht mit scharf abgegrenzten Fächern könnte kein stärkerer Kontrast sein», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Das hat nichts mit einer individuellen, talentbezogenen Förderung der Schülerinnen und Schüler zu tun.»

© dpa-infocom, dpa:220330-99-730891/2

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lernverluste während der Schulschließungen könnten für die Corona-Generation Einkommensverluste von drei Prozent bedeuten. Das erklärte Bildungsdirektor Andreas Schleicher bei der Vorstellung des OECD-Berichts. Foto: Uwe Anspach/dpa OECD sagt schwere Folgen der Schulschließungen voraus Über kaum ein Thema wurde so intensiv diskutiert wie über die coronabedingten Schul- und Kitaschließungen. Nach OECD-Einschätzung werden diese langfristige Auswirkungen haben. Deutschlands Berufsbildungssystem könnte aber helfen, die Pandemie-Folgen abzumildern.
Laut dem Deutschen Lehrerverband fehlen bundesweit 10.000 Lehrer. Die Folgen sind Unterrichtsausfall und größere Klassen. Foto: Hendrik Schmidt Die größten Baustellen der Schullandschaft Es gibt einiges zu tun an Deutschlands Schulen - nicht nur sind viele Gebäude marode, es fehlen auch massenhaft Lehrer und die Kluft zwischen Bildungsverlierern und Bildungsgewinnern wird größer.
Eine deutliche Mehrheit in Deutschland ist für eine Kita-Pflicht für Kinder ab vier Jahren. Foto: Julian Stratenschulte Mehrheit für Kindergarten-Pflicht und kostenlose Kitas Die Herkunft von Kindern entscheidet immer noch über ihre späteren Karrierechancen. Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist deshalb dafür, dass sich der Staat mehr um Chancengleichheit kümmert - und sieht unter anderem bei den Kitas Handlungsbedarf.
Laut ifo-Bildungsbarometer spricht sich eine Mehrheit für ein Zentralabitur sowie einheitliche Abschlussprüfungen an Real- und Hauptschulen aus. Foto: picture alliance / Marijan Murat/dpa Mehrheit für einheitliche Schulabschlüsse Ob Abitur, Lehrpläne oder Lehrer-Ausbildung: Die meisten Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine einheitlichere Bildungspolitik. Das gilt auch für zwei Bundesländer, deren Regierungen einen Schritt in diese Richtung zuletzt abgelehnt hatten.