Schuhwechsel trainiert die Füße

31.07.2019
Wer seinen Füßen etwas Gutes tun möchte, wechselt häufig die Schuhe oder läuft barfuß. Die Apothekerkammer Niedersachsen erklärt, worauf beim Schuhkauf zu achten ist.
Das beste für gesunde Füße ist übrigens barfuß zu laufen. Denn dafür sind sie konzipiert. Foto: Andreas Arnold
Das beste für gesunde Füße ist übrigens barfuß zu laufen. Denn dafür sind sie konzipiert. Foto: Andreas Arnold

Hannover (dpa/tmn) - Mal zwei Zentimeter Absatz, mal gepolstert, mal offen - wer seine Schuhe häufig wechselt, tut seinen Füßen etwas Gutes. Darauf weist die Apothekerkammer Niedersachsen hin. Vermeiden sollte man Schuhe, die drücken.

So entstehen nämlich nicht nur Blasen, auch Hammerzehen oder ein Hallux valgus können die Folge von zu viel Druck sein. Die Zehen sollten Platz haben, sowohl zu den Seiten als auch nach oben. An der Hacke dürfen Schuhe zudem nicht zu hart sein. Das beste für gesunde Füße ist übrigens barfuß zu laufen. Denn dafür sind sie ursprünglich konzipiert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.
Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom «Hotel Gitschberg» ihre Gäste morgens zum «Atemwandern» in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden Wellness unter Bäumen: Immer mehr Hotels und Reiseveranstalter schicken ihre Gäste zum Baden in den Wald − nass werden die Gäste dabei nicht. Der Trend kommt aus Japan. Was ist dran?
Strandläufe sind die absoluten Klassiker beim Sport im Urlaub. Sand und Wasser machen das Workout zur besonderen Herausforderung. Foto: Gero Breloer Fit im Urlaub: Workouts für Strand und Meer Ob Sand oder Wasser: Für alle, die regelmäßig Laufen gehen, kann ein Untergrund mit starkem Widerstand eine besondere Herausforderung sein. Im Urlaub haben Freizeitsportler Gelegenheit, das einmal auszuprobieren.
Robin Kassel arbeitet nebenberuflich als SUP-Trainer unter anderem in Frankfurt am Main. Foto: Dirk Möser Stand-Up-Paddling fordert den ganzen Körper Ein Board, ein Paddel, ein Gewässer - mehr braucht es nicht, um sich beim Stand-Up-Paddling fit zu halten. Einzige Voraussetzung für den Sportler: Er muss schwimmen können. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ins Wasser zu fallen, nicht so groß, wie man meinen könnte.