Schuhwechsel hilft gegen Hühneraugen

29.03.2019
Hühneraugen können sehr schmerzhaft sein. Oft ist falsches Schuhwerk die Ursache für die Verhornung. Was außerdem zur schnellen Heilung beiträgt:
Druck und Reibung: Bei Hühneraugen hilft es oft schon, die Schuhe zu wechseln. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Druck und Reibung: Bei Hühneraugen hilft es oft schon, die Schuhe zu wechseln. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Köln (dpa/tmn) - Hühneraugen entstehen durch Druck und Reibung - zum Beispiel, wenn Schuhe nicht richtig passen. Wer die schmerzhaften Quälgeister wieder loswerden will, sollte deshalb vor allem die Ursache bekämpfen: mit besser passenden Schuhen oder Einlagen, die Fehlstellungen korrigieren.

In der Regel verschwinden Hühneraugen dann von alleine wieder, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Um die Heilung zu beschleunigen, können Betroffene die Hornschicht der Hühneraugen selbst entfernen. Dazu weicht man die schmerzende Stelle erst ein, mit einem Fußbad zum Beispiel, und bearbeitet die Verhornung dann vorsichtig. Am besten geht das mit einem Bimsstein - und nicht mit scharfen Messern oder Rasierklingen.

Hühneraugen bilden sich vor allem dort, wo Haut dicht über dem Knochen liegt. Deshalb sind Füße dafür besonders anfällig, genau wie die Hände: Hier können zum Beispiel Sportgeräte oder Werkzeuge die Auslöser sein. Wird die Ursache nicht behoben, nehmen die Schmerzen mit der Zeit immer weiter zu. Zudem kann sich aus den Hühneraugen eine chronische Entzündung entwickeln.

Artikel zu Hühneraugen auf Gesundheitsinformation.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Berührungsängste dürfen Podologen nicht haben: Die Auszubildende Laura Müller bringt mit einer Fräse die Nägel einer Patientin in Form. Foto: Ronny Hartmann Wie werde ich..? Podologen behandeln Füße Ganz schön ekelig! Das mag mancher denken, wenn es um den Beruf des Podologen geht. Die medizinischen Fußpfleger kümmern sich um Warzen und Hühneraugen, auch Patienten mit müffelnden Füßen bleiben hin und wieder nicht aus. Was ist also an dem Beruf attraktiv?
Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fußballer Christian Müller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka. Foto: Friso Gentsch Wenn die Wade schmerzt: Muskelkrämpfe beim Sport behandeln Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Marathonläufer sollten sich gut vorbereiten und einen Gesundheitscheck machen. Andernfalls wird das Knochen- und Muskelsystems schnell überbeansprucht. Foto: Christoph Schmidt/dpa «Marathon ist harte Arbeit»: Ärzte warnen Untrainierte In Werbefilmen sieht es so einfach aus: Den Laufschuh geschnürt und drauflos gerannt. Einen Marathon sollte man jedoch nicht so locker angehen, mahnen Experten zum Auftakt der Saison.
Ein Spaziergang ohne Schuhe stärkt die Muskeln in den Füßen. Foto: Lino Mirgeler/Symbolbild Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei nicht die einzige Ursache für den sogenannten Hallux valgus.