Schüler wollen mehr Alltagskompetenz erlernen

29.10.2019
Mit Steuererklärung, Versicherungen und Altersvorsorge tun sich viele junge Menschen kurz nach der Schule schwer. Nun nehmen Schüler ihre Fortbildung selbst in die Hand und organisieren Aktionstage zu solchen Alltagskompetenzen.
Usamah Hammoud, Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Usamah Hammoud, Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Stuttgart (dpa) - Schüler sollen nach dem Willen der Bundesschülerkonferenz fitter in Alltagsthemen wie Steuern, Finanzen, Krankenkasse und erste eigene Wohnung werden. Ein von ehemaligen Schülern gegründeter Verein will dafür sogenannte Zukunftstage organisieren, bei denen Experten mit ihrem Fachwissen helfen.

«Indirektes Ziel des Zukunftstages ist es, eine Lücke in unserem Bildungssystem zu schließen», sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Usamah Hammoud, in Stuttgart.

«Welche Versicherungen sind denn wirklich wichtig? Was ist eine Haftpflicht, was Berufsunfähigkeit? Warum ist private Altersvorsorge - gerade für uns junge Menschen - besonders wichtig?», solche Fragen sollen laut Hammoud beantwortet werden. Ziel sei es, die Schüler handlungsfähiger zu machen, «wenn sie in das Leben entlassen werden».

Die Bundesschülerkonferenz hatte in Pforzheim beschlossen, künftig mit dem Verein Initiative für wirtschaftliche Jugendbildung zu kooperieren. Ab 2020 wolle man mit dem Zukunftstag an rund 500 Schulen in ganz Deutschland gehen. Bereits in diesem Jahr hatte der Verein einzelne Aktionstage organisiert. Langfristiges Ziel sei es laut Bundesschülerkonferenz, diese Themen auch in den Lehrplänen zu verankern.

Das Prinzip der Zukunftstage: Anstatt eines Unterrichtstages gehen Schüler der Oberstufe von 8.00 bis 15.00 Uhr in Workshops. Gedacht sind sie für Jugendliche ab 16 Jahren. Teilnehmen können Schulen, die 11., 12. und 13. Klassen haben, wie der Gründer und Vorsitzende des Vereins, Juri Galkin, sagte.

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte zu den Plänen: Idealerweise könnten Schüler mit solchen Projekttagen auf dem Wissen aufbauen, das sie im noch relativ jungen Schulfach «Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung» (WBS) erwerben würden. «Mit diesem Fach haben wir den Wunsch aufgenommen, an den Schulen noch mehr ökonomisches Grundwissen und Alltagswissen zu vermitteln.»

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg, Doro Moritz, erklärte, sie sehe es positiv, wenn Schüler Eigenverantwortung übernehmen. Die Schule müsse den Schülern aber eher die übergeordnete Kompetenz beibringen, wie man sich Wissen verschaffe. Das würde die Schule auch jetzt schon leisten. «Wir können Schülerinnen und Schüler nicht jede Situation vorspielen, die es im Leben einmal gibt», sagte sie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg hat der Anteil der Fünjährigen, die sich einschulen lassen, abgenommen. Foto: Peter Gercke Weniger Fünfjährige in den Schulen Mit fünf Jahren schon in die erste Klasse? Dieser Trend ist vielerorts deutlich zurückgegangen. Experten sehen unterschiedliche Gründe für eine spätere Schultüten-Übergabe.
Wie gut die deutschen Neuntklässler in den Fächern Deutsch und Englisch sind, mussten sie bei dem IQB-Test unter Beweis stellen. Foto: Armin Weigel Schüler-Vergleichstest überrascht Nicht nur bei PISA-Tests geht es für Deutschland langsam bergauf. Auch der neue Ländervergleich zu den Schülern der 9. Klassen zeigt, dass manche Bildungsreformen greifen. Fortschritte gibt es im Fach Englisch - auch Rechtschreibung ist kein Katastrophengebiet mehr.
Wie schreibt man Sofa? Wenn Eltern unzufrieden mit der Lernmethode zur Rechtschreibung in der Schule sind, sollten sie sich mit anderen Müttern und Vätern zusammentun. Foto: Florian Schuh Das können Eltern bei Zweifeln an Lernmethode der Schule tun Mutta, Fata, Kint - Fehler wie diese liest man bei Grundschülern in Deutschland häufig. Eine neue Studie empfiehlt nun das Lernen mit der Fibel, und Experten streiten über Konsequenzen. Was können Eltern machen, die mit der Lernmethode der Schule unzufrieden sind?
Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht an der Oberschule Gehrden in der Region Hannover. Künftig erhalten Schulen für digitale Geräte und Lernprogramme auch Geld vom Bund. Foto: Julian Stratenschulte Laptops und Schul-WLAN können kommen Ganz ausgeräumt ist der Streit noch nicht, doch der Beschluss fällt am Ende einstimmig: Der Bund darf den Ländern jetzt Geld für modernere Schulen geben. Nach den Sommerferien sollen Schüler schon etwas merken.