Schrittzähler motiviert Diabetiker zu mehr Bewegung

09.09.2019
Bewegung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Das gilt auch bei Diabetes Typ 2. Doch wie den Anfang finden? Es gibt täglich viele Situationen, in denen sich Extra-Schritte einschieben lassen.
Was hab ich geschafft? Mit Schrittzählern werden selbst kleine Erfolge sichtbar - das motiviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was hab ich geschafft? Mit Schrittzählern werden selbst kleine Erfolge sichtbar - das motiviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Regelmäßige Bewegung ist bei Diabetes Typ 2 wichtig - das wissen die meisten. Doch wie gelingt es, wirklich am Ball zu bleiben? Am wichtigsten ist es am Anfang, Bewegung gut in den Alltag zu integrieren, heißt es in der Zeitschrift «Diabetes Ratgeber» (Ausgabe September 2019).

Ein einfacher Trick ist zum Beispiel, sich nach dem Abendessen einen zehnminütigen Spaziergang um den Block anzugewöhnen. Oder einen Teil des Arbeitswegs zu Fuß zu gehen. Für kleine Einkäufe lässt sich zum Beispiel das Fahrrad nutzen.

Mit festen Verabredungen dabeibleiben

Wer einen zusätzlichen Motivationsanreiz braucht, kann einen Schrittzähler verwenden. Damit werden Erfolge schnell sichtbar - und das spornt wiederum zu mehr Bewegung an. 10 000 Schritte am Tag seien ideal.

Wer den Anfang geschafft hat und Lust auf noch mehr Bewegung hat, sollte einen Sport finden, bei dem er sich wohlfühlt. Freunde, Partner, Sportgruppen und fest vereinbarte Termine helfen beim Dranbleiben. Gut geeignet seien für Typ-2-Diabetiker vor allem Ausdauersportarten wie Walken, Wandern, Joggen, Radfahren oder Schwimmen, schreibt die Zeitschrift.

Vor dem Sport zum Arzt

Typ-2-Diabetiker sollten aber immer mit ihrem Arzt absprechen, wie sehr sie sich beim regelmäßigen Sport belasten dürfen. Im Zweifel, etwa bei Herzproblemen, kann ein Belastungs-EKG Aufschluss darüber geben, wie viel sich der Einzelne zumuten kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Keine Lust auf Sport? Auch ein Spaziergang zählt, wenn es darum geht, sich mehr zu bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So senkt man mit Bewegung das Krankheitsrisiko Wer Sport macht, lebt länger. Das ist mehr als eine Binsenweisheit - tatsächlich beugt Bewegung vielen Krankheiten vor. Darüber hinaus kann sie die Therapie bei vielen Leiden unterstützen.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Das Herz ist das Symbol der Liebe. Tatsächlich sind Emotionen und die Gesundheit des Herzens eng miteinander verwoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfach mal die Treppe nehmen: Wie das Herz gesund bleibt Das Herz ist ein sehr fleißiges Organ. Bis zum 80. Geburtstag eines Menschen hat es etwa drei Milliarden Mal geschlagen - wenn alles gut geht. Dafür kann jeder selbst etwa tun. Wie das geht, erklärt der Arzt und Buchautor Felix Schröder.
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?