Schon Wochen vor Kunstgelenk-Operation nicht mehr rauchen

02.10.2020
Jedes Jahr bekommen Hunderttausende Menschen in Deutschland künstliche Gelenke in ihre Hüften oder Knie eingesetzt. Damit es nicht zu Komplikationen kommt, sind auch die Patienten gefordert.
Damit die Kniegelenksoperation ein Erfolg wird, ist im Vorfeld auch der Patient gefordert - durch Bewegung und Nichtrauchen zum Beispiel. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Damit die Kniegelenksoperation ein Erfolg wird, ist im Vorfeld auch der Patient gefordert - durch Bewegung und Nichtrauchen zum Beispiel. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Raucher, die ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk eingesetzt bekommen, sollten vor und nach der Operation länger auf den Nikotinkonsum verzichten. Laut der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) treten Wundheilungsstörungen am Implantat bei Rauchern doppelt so häufig auf wie bei Nichtrauchern.

Diese «schädlichen Effekte» lassen sich der DGOU zufolge minimieren, wenn die Patienten schon jeweils sechs Wochen vor der Operation und dann auch nach der OP auf das Rauchen verzichten.

Auch Sport und Bewegung im Rahmen der Möglichkeiten bereitet den Körper gut für die Operation vor - denn eine schnelle Mobilisation nach dem Eingriff sei wichtig für den Erfolg der Behandlung. Wer vor der OP seine Muskeln gut trainiert hat, wird danach also schneller wieder fit. Übergewicht erhöht das Risiko von Komplikationen indes ebenso wie bei Diabetikern ein schlecht eingestellter Blutzucker.

Nach Angaben der Fachgesellschaft werden jedes Jahr in Deutschland mehr als 400 000 künstliche Gelenke in Hüften oder Knie eingesetzt.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-799409/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Auswahl einer Klinik für eine Knie- oder Hüftgelenk-OP sollten Patienten darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art dort durchgeführt werden. Foto: Florian Schuh Fachklinik bei Gelenkprothesen-Operation prüfen Eine Gelenkprothesen-Operation ist kein einfacher Eingriff. Patienten sollten bei der Wahl der Fachklinik daher darauf achten, dass ausreichend Erfahrung auf dem Gebiet vorhanden ist. Aber woran lässt sich das erkennen?
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.
Bei anhaltenden Schmerzen am künstlichen Knie- oder Hüftgelenk hat, sollte umgehend zum Arzt gehen. Foto: Sven Hoppe Beschwerden in der Prothese schnell abklären lassen Schmerzen im künstlichen Gelenk sollten Patienten ernst nehmen. Egal ob sie direkt nach der Operation auftreten oder erst Jahre später. In jedem Fall sind die Symptome ein Grund, zum Arzt zu gehen.
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.