Schnuller notfalls gern mal ablecken

20.11.2018
Aus Sorge, Karies oder andere Krankheiten zu übertragen, nehmen viele Eltern den Nuckel ihrer Babys lieber nicht in den Mund, wenn er mal runterfallen ist. Doch eine neue Studie zeigt: Gerade das Ablutschen könnte das Allergierisiko bei Kindern senken.
Landet der Schnuller im Dreck, haben Eltern oft ein Problem. Denn ihn einfach abzulutschen, gilt als unhygienisch. Eine neue Studie bewertet diese Reinigungsmethode jedoch etwas anders. Foto: Thalia Engel
Landet der Schnuller im Dreck, haben Eltern oft ein Problem. Denn ihn einfach abzulutschen, gilt als unhygienisch. Eine neue Studie bewertet diese Reinigungsmethode jedoch etwas anders. Foto: Thalia Engel

Detroit (dpa) - Darf der Schnuller zum Säubern abgelutscht werden? Für viele Eltern ist ganz klar: Nein. Schließlich haben auch Zahnärzte lange davon abgeraten. Doch laut einer Studie aus den USA könnte das Ablutschen sogar Vorteile für das Immunsystem der Kinder haben.

Von der Empfehlung, den Schnuller von Säuglingen wegen der befürchteten Übertragung von Karieskeimen nicht abzulecken, habe man sich ohnehin schon vor einigen Jahren distanziert, sagte Stefan Zimmer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin.

Die Forscher aus Detroit kommen in ihrer bei einer Konferenz vorgestellten Studie zu dem Ergebnis, dass die Mikroben im Speichel der Eltern das Immunsystem der Babys beeinflussen, wenn diese sie über die Nuckel aufnehmen. Solche Kinder hätten weniger von einem Antikörper im Blut gehabt, der mit der Entwicklung von Allergien und Asthma in Verbindung stehe.

Die Studie berücksichtigt allerdings nur eine kleine Anzahl von Kindern, zudem lässt sich aus den Ergebnissen nicht ableiten, ob das kleinere Allergierisiko tatsächlich auf die abgeleckten Schnuller oder aber andere Faktoren im Leben der Babys zurückgeht. «Es muss noch weiter geforscht werden, um den potenziellen Zusammenhang zu untersuchen», betonte Studienautorin Eliane Abou-Jaoude vom Henry Ford Health System in Detroit.

Auch der Sprecher des Berufsverbands der Kinder und Jugendärzte, Josef Kahl, ist vorsichtig. Er hält die Zahl der Studienteilnehmer für zu gering. «Damit lassen sich keine gesicherten Aussagen über die Wirkung auf das Immunsystem treffen», sagte Kahl. Er rät Eltern, den Schnuller höchstens dann abzulutschen, wenn es keine anderen Reinigungsmöglichkeiten gibt.

Für die Studie waren 128 Mütter gefragt worden, wie sie die Schnuller ihrer Babys reinigen. 30 von ihnen sterilisierten die Nuckel, 53 reinigten sie mit Wasser und Spülmittel, neun lutschten sie ab. Die Forscher verglichen bei den Babys jeweils nach der Geburt, nach sechs Monaten und im Alter von 18 Monaten die Menge an Immunglobulin E im Blut. Der Wert habe zum Schluss bei Kindern mit abgelutschten Nuckeln niedriger gelegen als bei den anderen, berichteten die Forscher. Die Studie habe damit ähnliche Ergebnisse erbracht wie eine Untersuchung aus Schweden von 2013.

«Bereits aus dieser Studie haben wir die Schlussfolgerung abgeleitet, uns von der mancherorts ausgesprochenen Empfehlung, den Schnuller von Säuglingen wegen der befürchteten Übertragung von Karieskeimen nicht abzulecken, zu distanzieren», sagte Zimmer. Die jetzige Studie bestätige diese Haltung. Er habe die Empfehlung, den Schnuller nicht abzulecken, ohnehin nie geteilt, weil Karies keine Infektionskrankheit sei und der Effekt der Maßnahme nicht nachhaltig nachgewiesen wurde.

In der Mundhöhle eines Menschen seien mehrere Hundert Keimspezies zu Hause, erklärte Zimmer. Mit Karies hänge nur ein Bruchteil davon zusammen. «Die Rolle der meisten Keime ist nicht geklärt, aber offenbar hat sich im Laufe der menschlichen Evolution eine sinnvolle Koexistenz mit diesen Keimen in unserer Mundhöhle etabliert, so dass es keinen Sinn macht, sie alle zu bekämpfen», so der Experte. «Wie wir jetzt sehen, könnte man es sogar als fahrlässig bezeichnen, weil es das Risiko von Allergien erhöht.»

Mitteilung zur Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in manchen Kosmetika wie Cremes finden sich gefährliche Hormongifte, die der Gesundheit schaden können. Foto: Christin Klose Schadstoffe lauern in Alltagsprodukten Von der Konserve bis zum Schnuller: Hormongifte finden sich in zahlreichen Produkten. Sie stehen in Verbindung mit Krankheiten wie Krebs oder mit Unfruchtbarkeit. Schützen können sich Verbraucher mit dem Kauf von unverpackten Lebensmitteln - und mit einer App.
Moderne Schnuller schaden dem Gebiss weniger als der Daumen. Eine beruhigende Wirkung haben beide. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Was ist besser für Babys: Daumen oder Schnuller? Er ist fast immer mit von der Partie und wirkt Wunder: der Schnuller. Manche Eltern sehen das nicht gern. Sie lassen ihre Kinder lieber am Daumen lutschen. Beides hat Vorteile.
Der Beginn der Pubertät hat sich bei Kindern in den letzten 110 Jahren nach vorne verschoben. Neben Übergewicht können auch Umwelteinflüsse dafür verantwortlich sein. Foto: Julian Stratenschulte Hormonaktive Stoffe können frühe Pubertät auslösen Die Pubertät ist für Kinder wie Eltern eine schwierige Phase, besonders wenn die Hormone schon früher verrückt spielen als gedacht. Endokrinologen und Umweltschützer warnen vor Stoffen, die das Hormonsystem beeinflussen - etwa im Schnuller oder der Zahnbürste.
Babys sollten nicht mit Speiseöl eingerieben werden, denn das Öl kann die Haut austrocknen. Auch der Eigenschutz der Haut geht möglicherweise verloren. Foto: dpa-infocom Pflege, Ernährung und Rituale - Tipps rund ums Baby Viele Eltern wollen eine natürliche Hautpflege für ihr Baby und greifen deshalb zu Speiseöl. Doch schützt es wirklich vor dem Austrocknen der Haut? Und wie gewöhnt man seinem Kind den Schnuller ab? Wissenswertes rund um die Kleinen im Überblick: