Schnelltests lieber nicht in zu warmer Umgebung anwenden

31.05.2021
Die Temperaturen steigen und in manchem Testzelt heizt sich bei Sonnenschein die Luft auf. Ist das ein Problem mit Blick auf die Güte der Tests? Das ist zumindest nicht ausgeschlossen.
Antigen-Schnelltests und Selbsttests sind temperatursensitive Produkte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Antigen-Schnelltests und Selbsttests sind temperatursensitive Produkte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nicht zu warm und nicht zu kalt: Damit Antigen-Schnelltests auf das Coronavirus möglichst verlässliche Ergebnisse liefern, sollten sie stets bei der empfohlenen Temperatur aufbewahrt werden und zum Einsatz kommen. Aufschluss darüber gibt in der Regel ein Blick auf die Verpackung oder in den Beipackzettel.

Dort ist meist ein Lagerungstemperaturfenster zwischen 4 und 30 Grad angegeben. Angewendet werden sollten die Tests je nach Anleitung bei einer Temperatur von 10 oder 15 bis 30 Grad. Wurden die Testkits kühler als 10 oder 15 Grad gelagert, wird meist empfohlen, sie für rund 15 bis 30 Minuten stehen zu lassen, ehe man sie nutzt.

Mögliche Auswirkungen auf Ergebnisqualität

Doch was ist, wenn die Tests zu warm gelagert wurden oder die Umgebungstemperatur bei ihrer Anwendung höher als empfohlen ist - kann das zum Beispiel ein Problem sein, wenn man in ein Testzentrum geht, das in einem Zelt untergebracht ist, auf das den ganzen Tag die Sonne scheint und in dem es entsprechend warm ist?

Theoretisch können höhere Temperaturen Auswirkungen auf das Testergebnis haben und es verfälschen, das zeigen Forschungen.

Das österreichische Unternehmen Technomed, das Corona-Testkits des chinesischen Herstellers Boson Biontech vertreibt, betont auf Anfrage: Antigen-Schnelltests und Selbsttests seien temperatursensitive Produkte.

Für den Boson Test habe man für eine falsche Lagerung über 48 Stunden ein Temperaturstabilitätsgutachten der Technischen Universität Graz durchführen lassen - das sei für diesen Test «nachweislich unproblematisch». Nicht bewertet wurde allerdings bisher, was passiert, wenn die empfohlene Anwendungstemperatur von 15 bis 30 Grad über- oder unterschritten wird. «Dabei ist nicht auszuschließen, dass es zu Auswirkungen kommt», schreibt der geschäftsführende Gesellschafter von Technomed, Moritz Bubik, der dpa.

Idealerweise wohltemperiert im Kleiderschrank

Das heißt ganz praktisch: Selbsttests sollten daheim weder im Gefrierschrank noch in der prallen Sonne lagern, sondern zum Beispiel wohltemperiert im Kleiderschrank im Schlafzimmer.

Wer bei einem Testzentrum Bedenken hat, ob Temperaturempfehlungen eingehalten werden, dem bleibt nur: Nachfragen, wie die Lagerung und Auswertung ablaufen - und im Zweifel ein anderen Anbieter aufsuchen.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-807127/2

Analyse im Journal of Clinical Virology


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hände und Arbeitsfläche sollten bei der Durchführung des Selbsttests sauber sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So vermeiden Sie typische Fehler bei Corona-Selbsttests Sie sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen - zum Beispiel vor Besuchen bei der Oma. Doch trotz klar formulierter Anleitungen bleibt bei den Selbsttests viel Raum für Fehler. Ein Experte klärt auf.
In Deutschland gibt es inzwischen viele Anbieter, die Schnelltests durchführen. In der Regel ist geschultes Personal dafür zuständig. Doch schon bald könnte es auch einen Test für den Hausgebrauch geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Lässt sich der Schnelltest bald auch selbst durchführen? Vielerorts in Deutschland kann man sich per Schnelltest auf Corona testen lassen. Noch muss geschultes Personal die Probe nehmen. Kann das bald auch jeder selbst? Es gibt Hoffnungen, aber auch einige Zweifel.
In das Teströhrchen kommt eine Lösung - in diese wird der Tupfer nach dem Abstrich hineingesteckt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was man zum Umgang mit Corona-Selbsttests wissen muss Auf ihnen liegen große Hoffnungen: Corona-Selbsttests sollen bald flächendeckend zu kaufen sein. Verantwortung nehmen sie ihren Nutzern aber nicht ab - sie sind kein Freibrief für Fahrlässigkeit.
Auch wenn der Tupfer nur im vorderen Nasenbereich bewegt werden soll, fühlt sich der Abstrich nicht gerade angenehm an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Corona-Selbsttests: Stäbchen in die Nase - aber vorsichtig Mit dem Verkaufsstart der ersten Schnelltests für Zuhause werden viele Küchentische zum Minilabor. Groß etwas falsch machen kann man bei der Anwendung eigentlich nicht. Doch es gibt ein Nadelöhr.