Schnell handeln: Auch Kinder können Schlaganfall kriegen

04.01.2021
Die Diagnose Schlaganfall bringt man nicht gleich mit Kindern in Verbindung. Doch auch sie können davon betroffen sein - und ebenso wie bei Erwachsenen ist schnelles Handeln dann sehr wichtig.
Ein Schlaganfall kann auch Kinder treffen - wer entsprechende Symptome bei ihnen feststellt, sollte so schnell wie möglich den Notarzt rufen. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Ein Schlaganfall kann auch Kinder treffen - wer entsprechende Symptome bei ihnen feststellt, sollte so schnell wie möglich den Notarzt rufen. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Ein Schlaganfall bei Kindern ist zwar selten. Doch er kann durchaus vorkommen, und zwar in allen Altersgruppen vom Baby bis zum Jugendlichen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Weil dies vielen Menschen aber nicht bewusst ist, erfolgt die Diagnose bei Kindern oft erst recht spät. Dabei sind eine schnelle medizinische Behandlung und anschließende Rehamaßnahmen entscheidend. Denn durch sie können Folgeschäden vermieden oder reduziert werden.

Auf Symptome schnell reagieren

Erste Anzeichen sind bei den meisten betroffenen Kindern eine Halbseitenlähmung, Gesichtslähmung oder plötzlich Sprachstörungen. Auch ungewöhnlich heftige Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen können auf einen Schlaganfall hinweisen. Weitere Signale sind Seh- oder Gleichgewichtsstörungen. Vor allem bei ganz kleinen Kindern können Krampfanfälle vor allem auf einer Körperseite vorkommen.

Wer bei seinem Kind eines oder mehrere solcher Symptome beobachtet, sollte sofort den Notarzt rufen.

Die Ursache für einen Schlaganfall bei Kindern bleibt oft unklar. Wird schnell gehandelt, erlangen jüngere Menschen nach BVKJ-Angaben in der Regel wieder mehr Fähigkeiten zurück als ältere Patienten. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210104-99-893665/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Je schneller Hilfe kommt, desto besser - darum sollte man sofort die 112 rufen, wenn jemand Schlaganfall-Symptome zeigt. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Ein Schlaganfall kann jeden treffen Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Durch eine rasche Behandlung steigt die Chance, bleibende Hirnschäden zu verhindern - oder zumindest zu vermindern.
Beim «Flying Intervention Team», einem europaweit einmaligen Pilotprojekt, fliegen Spezialisten zu kleineren Krankenhäusern, um dort Schlaganfallpatienten zu behandeln. Foto: Tobias Hase Ärzte kommen per Heli zum Schlaganfall-Patienten Wenn ein Helikopter an einem Krankenhaus landet, bringt er meist schwer kranke Patienten zur raschen Behandlung. In München haben Ärzte das Szenario bei Schlaganfällen umgedreht: Sie fliegen zu ihren Patienten.
Manche Frauen leiden während der Schwangerschaft unter Bluthochdruck. Betroffene sollten auf jeden Fall auch nach der Geburt den Blutdruck regelmäßig kontrollieren. Foto: Fredrik von Erichsen Bluthochdruck in der Schwangerschaft: Werte kontrollieren Eine Schwangerschaft bringt auch manchmal neu auftretende Krankheiten mit sich. Zum Beispiel Bluthochdruck. Nicht immer ist das gefährlich. Mitunter verschwinden die Symptome ebenso schnell, wie sie gekommen sind. Wie Betroffene damit umgehen sollten:
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.