Schmerzensgeld wegen zu spät erkannter Krebsdiagnose

26.03.2021
Es ist wichtig, Tumore möglichst früh zu erkennen - damit sich der Krebs nicht weiter im Körper ausbreitet. Machen Mediziner hier einen Fehler, könnten Patienten Schmerzensgeldansprüche haben.
Führen ärztliche Behandlungsfehler zu körperlichen Schäden, können Betroffene einen Anspruch auf Schmerzensgeld haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Führen ärztliche Behandlungsfehler zu körperlichen Schäden, können Betroffene einen Anspruch auf Schmerzensgeld haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Erkennen Ärztinnen oder Ärzte eine Krebserkrankung zu spät, müssen sie unter Umständen Schmerzensgeld an die betroffenen Patientinnen oder Patienten zahlen.

Die Höhe der Geldsumme hängt unter anderem von der Heftigkeit und Dauer der Schmerzen, dem Alter der Patienten sowie deren familiärer Situation ab. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Witwer klagt für verstorbene Frau

Der DAV verweist in dem Zusammenhang auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main. Das hatte einer Frau, bei der ein Tumor im Oberschenkel zu spät erkannt wurde und der auch deshalb weiter streuen und letztlich nicht mehr eingedämmt werden konnte, ein Schmerzensgeld in Höhe von 53 000 Euro zugesprochen.

Die 70-Jährige starb an dem Krebs, ihr Ehemann hatte nach ihrem Tod als Erbe die Forderungen gegen den behandelnden Mediziner geltend gemacht (Az.: 8 U 142/18).

Tumor zu spät erkannt

Zahlen musste das Geld ein Orthopäde, in dessen Praxis die Frau wegen eines schmerzenden und geschwollenen Oberschenkels gegangen war. Der Mediziner hatte zunächst nur ein Hämatom diagnostiziert und Schmerzmittel verschrieben.

Einige Wochen später brachte eine MRT-Untersuchung die tatsächliche Ursache ans Licht – der Tumor wurde operativ entfernt, doch er hatte schon gestreut. Gut anderthalb Jahre später starb die Frau.

Einem Sachverständigen zufolge hätte die Patientin wohl eine um 10 bis 20 Prozent bessere Prognose gehabt, sofern der Tumor bereits in Folge der ersten Untersuchung beim Orthopäden entdeckt worden wäre. Ohne den Fehler des Arztes hätte die Frau dem Gericht zufolge «womöglich noch eine ganze Reihe von Jahren leben können».

© dpa-infocom, dpa:210325-99-968793/2

Urteil im Wortlaut

Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Radiologen sind hierfür Experten, auf deren Befunde sich andere Ärzte in der Regel verlassen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen Überweist ein Arzt einen Patienten an Spezialisten, profitiert der Patient in der Regel von deren Expertise auf dem Fachgebiet. Doch wie sehr dürfen Ärzte sich auf das Urteil anderer verlassen?
Ein Patient muss vor einer Operation immer ausführlich aufgeklärt werden. Foto: Rolf Vennenbernd Keine Aufklärung über OP-Risiko: Schmerzensgeld Ein Patient wird an der Wirbelsäule operiert und hat hinterher starke Schmerzen. Über das Risiko einer Querschnitts-Lähmung wurde er vor der Operation nicht aufgeklärt. Bekommt er Schmerzensgeld? Über diese Frage hatte das Oberlandesgericht Köln zu entscheiden.
Bei vielen Befunden haben Mediziner mit dem Einwurf des Arztbriefs in den Briefkasten bereits ihre Pflicht erfüllt. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Arztbrief kann im Normalfall per Post verschickt werden Kommt ein Befundbericht eines Mediziners nicht rechtzeitig an, kann dies eine notwendige Behandlung verzögern. Welche Art der Zustellung ist wann angemessen? Darüber musste ein Gericht entscheiden.
Keine Operation ohne Unterschrift: Patienten müssen einem chirurgischen Eingriff zustimmen - und dafür genug Bedenkzeit haben. Foto: Florian Schuh Okay zur OP: Patienten haben ein Recht auf Bedenkzeit Im Krankenhaus und vor allem im Operationssaal ist Eile Alltag. Wenn es nicht gerade um Sekunden geht, müssen Ärzte dem Patienten gegenüber Geduld zeigen.