Schlaganfall kann auch Jüngere treffen

10.05.2017
Mit einem Schlaganfall rechnet kaum jemand - schon gar nicht in jungen Jahren. Doch ein ungesunder Lebensstil kann das Risiko auch für Jüngere erhöhen. Bei verdächtigen Symptomen sollte sich niemand scheuen, den Notruf zu wählen.
Auch junge Menschen leben mit einem Schlaganfall-Risiko - vor allem wenn sie rauchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Auch junge Menschen leben mit einem Schlaganfall-Risiko - vor allem wenn sie rauchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Gütersloh (dpa/tmn) - Beim Thema Schlaganfall denken viele nur an Ältere. Doch auch junge Menschen kann es treffen. «Der Lebensstil hat viel damit zu tun, dass auch Jüngere zu Patienten werden», sagt Bettina Begerow von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Sie nennt Bewegungsmangel, Nikotin, Überernährung und Stress als Faktoren.

Doch wie können Jüngere erkennen, ob sie möglicherweise ein Schlaganfallrisiko haben?

Erhöhte Blutdruck-, Blutfett- oder Blutzuckerwerte sind Warnsignale. «Auf jeden Fall ist man erstmal beim Hausarzt gut aufgehoben», sagt Begerow. Und: In der Regel ist man sich seines Lebensstils und seiner persönlichen Risikofaktoren bewusst. Dazu gehört auch, ob Schlaganfälle in der Familie häufig vorkommen. Der Hausarzt entscheidet dann, ob eine weitere Diagnostik notwendig ist.

Im Ernstfall müssen Betroffene schnell handeln, egal ob jung oder alt. Die Symptome eines Schlaganfalls sind extrem vielfältig. «Man sollte sich nicht scheuen, den Notarzt anzurufen», sagt Begerow.

Abwarten und darauf hoffen, dass die Symptome von allein verschwinden, sei ein Fehler. Auch die Einstellung «Ach, morgen geh ich zum Hausarzt» ist falsch. Stattdessen sollten Betroffene oder Angehörige schnellstens die Notrufnummer 112 wählen.

Plötzliche Lähmungen, ein hängender Mundwinkel, motorische Einschränkungen oder Sprachstörungen können auf einen Schlafanfall hindeuten. «Einige Patienten sind nicht mehr in der Lage, Sätze zu formulieren oder die richtigen Worte zu finden», sagt Begerow.

Manche Patienten haben der Expertin zufolge beim Laufen das Gefühl, ins Leere zu treten, wieder andere haben Drehschwindel, fühlen sich also wie in einem Karussell. Auch halbseitige Lähmungen - etwa im Gesicht oder am Arm - können vorkommen.

Während Patienten auf den Notarzt warten, sollten sie nichts essen oder trinken. Denn vielleicht ist die Schluckfunktion gestört. Auch die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten, so genannten Blutverdünnern, ist nicht gut. «Jegliche Medikamente sollte in diesem Fall ein Arzt verabreichen», warnt Begerow.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es werden für das kommende Wintersemester 2016/2017 neue Masterstudiengänge in drei Städten Deutschlands angeboten. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen für das kommende Winteremester einschreiben können.
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Ob sich ein Master lohnt, hängt neben den eigenen Interessen vor allem von den beruflichen Zielen ab. Mit einem Bachelor in Informatik etwa haben Absolventen auch ohne Master gute Aussichten. Foto: Franziska Gabbert Wann macht der Master Sinn? - Was Studenten wissen sollten Die Bachelorarbeit ist noch nicht abgegeben, da steht schon die nächste weitreichende Entscheidung an: Direkt ins Berufsleben einsteigen oder einen Master anschließen? Ob man den zweiten Abschluss braucht, hängt auch davon ab, was man beruflich erreichen möchte.