Schlaganfällen Schritt für Schritt vorbeugen

10.05.2022
Volkskrankheit Schlaganfall: Jedes Jahr trifft es in Deutschland rund eine Viertelmillion Menschen. Das eigene Risiko lässt sich schon mit wenig Aufwand senken.
Die Empfehlung ist, sich mindestens 150 Minuten in der Woche moderat zu bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Empfehlung ist, sich mindestens 150 Minuten in der Woche moderat zu bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Bewegung ist die beste Medizin: Wer mehr davon ins eigene Leben bringt, kann vielen Erkrankungen vorbeugen - auch Schlaganfällen. Doch wie viel Aktivität muss es sein?

Friederike Prisett, Gesundheitswissenschaftlerin bei der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, erklärt im Interview, warum es schon mal ein sehr guter Anfang ist, zu Fuß zum Bäcker zu gehen.

Sportvereine und Fitnessstudios haben in der Pandemie Mitglieder verloren. Viele Menschen haben sich offenbar weniger bewegt. Was bedeutet das fürs Schlaganfallrisiko?

Frederike Prisett: Bewegung wirkt wichtigen Risikofaktoren wie zum Beispiel Bluthochdruck und Diabetes oder einem erhöhten Cholesterinspiegel entgegen. Deshalb ist es wichtig, dass man wieder anfängt und mehr Bewegung in den Alltag bringt. Es gibt ja nicht erst seit der Pandemie die Entwicklung, sich immer weniger zu bewegen. Die war eher ein Brandbeschleuniger. Aber vor allem wenn man gerade sehr wenig oder gar nichts macht, lässt sich auch durch Kleinigkeiten viel erreichen.

Genügt es, öfter mal zu Fuß zum Bäcker zu laufen?

Prisett: Das ist auf jeden Fall ein sehr, sehr guter Anfang. Auch kurze Wege, für die ich sonst vielleicht aus Bequemlichkeit das Auto genommen hätte, machen in der Summe ja viel aus.

Die Empfehlung ist, sich mindestens 150 Minuten in der Woche moderat zu bewegen. Will ich mein Schlaganfallrisiko senken, geht es vor allem um aerobe körperliche Aktivitäten, mit denen ich meinen Puls ein bisschen erhöhe. Das sind Bewegungen, bei denen ich zwar noch reden kann, aber zum Beispiel nicht mehr singen könnte. Wie bei einem schnelleren Spaziergang zum Bäcker eben.

Wichtig ist, sich nicht so große Ziele zu setzen, sondern klein anzufangen. Zum Beispiel, indem man sich entscheidet, am Wochenende eine halbe Stunde lang spazieren zu gehen. Dann wird das nach und nach oft automatisch mehr, vor allem wenn man Freude daran findet und es ein bisschen in den Alltag integriert hat.

Wie können Menschen, die vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß sind, mehr Bewegung in ihren Alltag bringen?

Prisett: Da muss man einfach ein bisschen individuell gucken. Es gibt ja auch verschiedene Sportangebote für ältere Menschen. Man kann wirklich in jedem Alter anfangen. Und wenn ich zum Beispiel nicht mehr ganz so viel laufen kann, dann bewege ich mich einfach im Rahmen meiner Möglichkeiten. Ich kann ja zum Beispiel auch im Sitzen Übungen mit den Armen machen, so dass ich ein bisschen den Puls erhöhe.

Und tatsächlich kann man sich auch beim Zähneputzen etwas Gutes tun, indem man sich auf ein Bein stellt und das Gleichgewicht schult. Im Alter, wenn man so ein bisschen eingeschränkter wird, sind kleine Übungen gut für die Motivation.

Zur Person: Frederike Prisett ist Gesundheitswissenschaftlerin bei der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. Hier koordiniert sie unter anderem die Zusammenarbeit mit Sportvereinen bei Reha-Angeboten.

© dpa-infocom, dpa:220502-99-128462/4

schlaganfall-hilfe.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Herz-Kreislauferkrankungen sind mit einem Anteil von mehr als 38 Prozent die häufigste Todesursache in Deutschland. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zahl der Herzkrankheiten nimmt wieder zu Herz-Kreislauferkrankungen bleiben die Todesursache Nummer eins. Rund 40 Prozent der Menschen sterben daran - und die Zahlen steigen wieder leicht. Unterschätzt wird gelegentliches Herzrasen: Vorhofflimmern ist eine Volkskrankheit. Apps können manchmal wichtige Daten liefern.
Eine Ernährungsumstellung ist oft ein Teil der Therapie, um den gestörten Stoffwechsel in den Griff zu bekommen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Was hinter dem metabolischen Syndrom steckt Faktoren wie Übergewicht oder erhöhter Blutdruck treten oft in Kombination auf und wirken sich auf den Stoffwechsel aus. Um keine schwerwiegenden Folgen zu riskieren, sollte man gegensteuern.
Beim Blutdruckmessen liegt das Augenmerk meist auf Bluthochdruck. Aber auch zu niedrig sollte er nicht sein. Foto: Monique Wüstenhagen Schwung trotz niedrigem Blutdruck Ein zu niedriger Blutdruck kann lästig sein, ist aber in vielen Fällen unbedenklich. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich untersuchen lassen. Denn hinter Hypotonie kann auch eine Störung der Schilddrüse oder eine Herzmuskelschwäche stecken.
Blaubeeren sind ein gesunder Snack für zwischendurch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Lebensmittel entzündungshemmend wirken Bei vielen Erkrankungen spielen Entzündungen eine Rolle. Lohnt dann ein genauer Blick auf die Essgewohnheiten? Auf jeden Fall, sagen Expertinnen und Experten - und erklären die Details.