Schlafen in Rückenlage hilft bei Verspannungen

30.09.2020
Die richtige Schlafposition kann Schmerzen lindern, die falsche verschlimmern. So macht es etwa einen Unterschied, ob man in der Seitenlage die Beine streckt oder sich wie ein Embryo einrollt.
Bauchschläfer strapazieren ihren Rücken tendenziell stärker als beispielsweise Seitenschläfer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bauchschläfer strapazieren ihren Rücken tendenziell stärker als beispielsweise Seitenschläfer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gundelfingen (dpa/tmn) - Es ist kein Geheimnis: Wie man schläft hat großen Einfluss darauf, wie man sich fühlt. Auch die Schlafposition spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wer Rückenschmerzen oder Verspannungen hat, sollte versuchen, in Rückenlage mit seitlich angelegten Armen einzuschlafen, empfiehlt der Reha-Mediziner Bernhard Dickreiter.

Diese Position komme der S-Form der Wirbelsäule nahe, das Körpergewicht werde gleichmäßig verteilt. Der Effekt: Nacken und Wirbelsäule werden entlastet.

Feinheiten bei der Seitenlage

Ebenfalls gut ist die Seitenlage. Hier gibt es mehrere Feinheiten zu beachten: Wer die Knie nur wenig beugt, streckt die Wirbelsäule sowie die Muskeln an den vorderen Oberschenkeln und den Waden. Wer täglich im Bürostuhl sitzt, kann so möglichen Verkürzungen entgegen wirken.

Bei chronischen Rückenschmerzen rät Dickreiter hingegen, sich seitlich mit gebeugtem Rücken hinzulegen. Diese Embryonalstellung - mit angewinkelten Armen und Beine - könne Linderung verschaffen, weil die Zwischenwirbelgelenke aufgingen und entlastet würden.

Bauchschläfer strapazieren ihren Rücken eher

Eher strapaziös für den Rücken ist die Bauchlage, bei der sich außerdem oft der Nacken verspannt. Sie sei nicht immer von Vorteil, sagt Dickreiter. Doch wer gerne so schläft, muss sich keine Sorgen machen. «Man bringt sich nicht um, wenn man auf dem Bauch schläft.»

Generell wechselt man beim Schlafen ohnehin oft mehrfach unbemerkt seine Position. Und das ist auch gut so, wie der Mediziner erläutert: Das kräftige die Muskeln und entlaste die Bandscheiben.

Zur Person: Bernhard Dickreiter ist leidender Facharzt für Physikalische Therapie und Reha-Medizin an der Gelenk-Klinik Gundelfingen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-755087/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Büro viel sitzt, hat schnell mal einen verspannten Nacken. Mit einfachen Übungen verschwinden die Beschwerden normalerweise nach ein paar Tagen wieder. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Nackenverspannungen vorbeugen und lösen - So geht's Nackenverspannungen sind lästig, aber in den meisten Fällen leicht zu beheben. Unternehmen Betroffene allerdings lange nichts dagegen, drohen chronische Schmerzen. Am besten lässt man es so weit gar nicht kommen - und bleibt immer in Bewegung.
Schmerzen im Kiefer können eine Folge von Bruxismus sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das hilft gegen Zähneknirschen Jeder Mensch knirscht mal mit den Zähnen. In manchen Fällen aber kann es zu massiven Problemen führen. Bei der Behandlung arbeiten Experten aus Zahnmedizin, Physiotherapie und Psychologie zusammen.
Leichte Rückenschmerzen sind kein Grund, sich zu schonen. Gerade durch Aktivität lassen sich Verspannungen lösen. Foto: Andrea Warnecke Bei leichten Rückenschmerzen nicht schonen Der Rücken schmerzt und sofort ist Schonhaltung angesagt. Das ist genau der falsche Ansatz. Kommt es zu Verspannungen, kann man sie mit Bewegung lösen. Diese Tipps helfen dabei.
Rückenschmerzen sind nicht selten auf Stress zurückzuführen - so können etwa Meditation oder Autogenes Training helfen. Foto: Aktion Gesunder Rücken e.V Das Kreuz mit dem Kreuz: Rückenschmerzen lindern Die Liste an schmerzhaften Problemzonen ist lang - ganz oben steht bei vielen das Kreuz. Rückenschmerzen hatte wohl fast jeder schon mal. Meistens kann man leicht gegensteuern - mit Wärme, Bewegung oder auch Massagen.