SC-Freiburg-Präsident und sein Sohn sind «Winzer des Jahres»

01.11.2018
Fritz Keller ist nicht nur Präsident des SC Freiburg, sondern kann sich jetzt auch «Winzer des Jahres» nennen, gemeinsam mit seinem Sohn. Mit der Deutschen Presse-Agentur hat er über den Generationenwechsel gesprochen - und über «Popelweine».
Die Winzer Fritz (l) und sein Sohn Friedrich (r) Keller sitzen im Weingut auf Weinfässern. Beide wurden vom Gault&Millau Weinguide zum "Winzer des Jahres" ausgezeichnet. Foto: Patrick Seeger
Die Winzer Fritz (l) und sein Sohn Friedrich (r) Keller sitzen im Weingut auf Weinfässern. Beide wurden vom Gault&Millau Weinguide zum "Winzer des Jahres" ausgezeichnet. Foto: Patrick Seeger

München (dpa) - Der Titel «Winzer des Jahres» geht an ein Vater-Sohn-Duo. Der Präsident des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Fritz Keller, und sein Sohn Friedrich aus Vogtsburg am Kaiserstuhl werden im Gault&Millau Weinguide ausgezeichnet. Der Weinführer erscheint am 13. November in München.

«Gemeinsam schreiben die beiden die Geschichte fort - die Weine sind expressiver und persönlicher denn je», urteilten die Experten. Dafür gab es vier von fünf möglichen Trauben. Vier Trauben stehen für «Deutsche Spitze», fünf wären «Weltklasse».

«Das ist das Beste, was einem passieren kann, dass mein Sohn Friedrich in meine Fußstapfen tritt und die gleiche Sprache spricht und dass er das, was man vorher gemacht hat, etwas zeitgemäßer noch umsetzt», sagte Fritz Keller der Deutschen Presse-Agentur. Er freue sich, dass der Gault&Millau «vor allem trockene Weine mit den höchsten Punktzahlen ausgestattet hat».

Baden sei eine Region, in der es «nicht um Popelweine» geht, sondern um Weine, die man genieße. «Vielleicht sollten sich auch einige von dieser Süßwelle entfernen und ernst zu nehmende Weine machen, handgemachte Weine.» Dann sehe er für badische Weine gute Chancen - «auch international».

«Aufsteiger des Jahres» im Gault&Millau Weinguide wurde Albert Behler vom Weingut Karthäuserhof in Trier, das aus Sicht der Tester erst an Strahlkraft verloren hatte und unter Behler eine «Wiedergeburt» erlebte.

Die «Entdeckung des Jahres» kommt aus Rheinhessen: Simone Adams übernahm 2010 nach dem Tod des Vaters über Nacht das Familienweingut AdamsWein und stellte es aus Sicht der Weintester konsequent neu auf. Sieben Weine erhielten in diesem Jahr die Höchstnote von 100 Punkten.

Für den Gault&Millau Weinguide 2019 hat ein 18-köpfiges Team 1065 Weingüter und 11.500 Weine getestet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer beim Fußballschauen einen Imbiss zu sich nicht, achtet nicht unbedingt auf Kalorien. Um das Essen wieder abzutrainieren, müssten viele Fans lange trainieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand So lange trainieren Fußballfans Burger und Softdrink ab Egal ob in der Kneipe oder zu Hause - wer die WM-Spiele verfolgt, stopft oft manches Essen in sich hinein. Bei einer klassischen Verpflegung aus Burger, Pommes frites und Cola kommen da eine Menge Kalorien zusammen. Wie viel Sport ist nötig, um sie wieder loszuwerden?
Orientierung in der vielfältigen Weingüter-Landschaft versprechen gleich drei Weinführer: «Gault&Millau», «Eichelmann» und «Vinum Weinguide». Foto: Daniel Karmann Weinführer 2019 küren die besten Weine Orientierung in der vielfältigen Weingüter-Landschaft versprechen gleich drei Weinführer. «Gault&Millau», «Eichelmann» und «Vinum» setzen eigene Akzente. Für die neuen Ausgaben wurden jeweils mehr als 10.000 Weine verkostet.
Der Craft-Beer-Trend lässt die Zahl der Brauereien weiter steigen. Foto: Sophia Kembowski Mehr Brauereien: Auswahl für Biertrinker wächst weiter Die Deutschen trinken weniger Bier. Und wenn sie eins nehmen, muss es ein besonderes sein. Das verändert die Brauer-Landschaft - auch wenn sich auf der Beliebtheitsskala eine Biersorte seit langem oben hält.
Für den Geschmack eines Weins ist auch entscheidend, wie der Boden des Weinbaugebiets beschaffen ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Terroir ist die neue Lieblingsvokabel der Winzer Rebsorte, Winzer, Region, Jahrgang, Barrique - wer einen Wein kauft, kann auf viele Dinge achten. In den vergangenen Jahren kam eine neue Variable hinzu: das Terroir.