Sambol

~ km Walter-Schellenbergstr 6, 78315 Radolfzell

Die Sambol IBS GmbH wurde 1994 von Werner und Birgit Sambol in Radolfzell am Bodensee gegründet. Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt chemisch-technische Produkte und Verfahren für die industrielle Teilereinigung sowie die Vorbehandlung, die Veredelung und die Nachbehandlung von technischen Oberflächen.

Für die Sambol IBS GmbH nimmt die enge Zusammenarbeit mit Kunden bei der Entwicklung von individuellen Produkten und Lösungen oberste Priorität ein. Schnelle Entscheidungswege, eine hohe Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter und der Fokus auf nachhaltige und umweltschonende Produkte tragen entscheidend zum Erreichen unserer Ziele und somit zum Erfolg des Familienunternehmens bei.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (4545) Alle anzeigen
Jan Evermann braut in seiner Hobby-Brauanlage im heimischen Garten sein eigenes Bier. Bei einem Biergang kommen maximal 75 Liter Bier heraus. Foto: Stefan Sauer Self-made-Bier liegt im Trend Immer mehr Hobbybrauer brauen in Kellern, Küchen und Garagen ihr eigenes Bier. In Meisterschaften - so wie jetzt in Stralsund - treten sie mit Eigen-Kreationen an. Der Spaß steht dabei im Vordergrund.
Die alte Kartoffelsorte «Rote Emmalie» ist heute eine Rarität im Gemüsehandel. Foto: Jörg Sarbach Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entpuppt sich als kulinarischer Genuss.
Nach dem Kontakt mit rohem Fleisch sollte man seine Hände und die Küchengeräte sofort gründlich waschen und sorgfältig abtrocknen. Foto: Andreas Gebert Resistente Keime in vielen Discounter-Hähnchen Kann es Menschen das Leben kosten, wenn Nutztiere viele Antibiotika bekommen - und sich resistente Keime später in ihrem Fleisch finden? Die Umweltorganisation Germanwatch ist nach einer Stichprobe alarmiert.
Eine Ulva lactuca-Alge. Essbare Verpackungen aus Algen könnten künftig den Außerhaus-Verkauf von Snacks nachhaltiger machen. Foto: Laurie C. Hofmann/Alfred-Wegener-Institut, Helmhol,dpa Fast-Food-Kunden sollen essbare Snack-Behälter testen Snacks «to go» liegen im Trend. Die meisten Verpackungen sind allerdings nicht nachhaltig. Bremerhavener Wissenschaftler glauben, eine Lösung gefunden zu haben: essbare Behälter aus Algen. Ein Prototyp soll 2020 getestet werden.