Das Logo der Pflegegesellschaft.

Saarländische Pflegegesellschaft e.V.

~ km Ernst-Abbe-Str. 1, 66115 Saarbrücken-Burbach

Die Saarländische Pflegegesellschaft in Saarbrücken vertritt saarlandweit alle stationären sowie teilstationären Altenhilfeeinrichtungen, ambulante Dienste der Wohlfahrtsverbände und über 90 Prozent der privat-gewerblichen Pflegedienste.

Insgesamt betreuen fast 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der rund 275 Einrichtungen an die 18.000 Menschen im ganzen Saarland.

Heute wird die Saarländische Pflegegesellschaft von der Arbeiterwohlfahrt, dem Caritasverband für die Diözesen Trier und Speyer, dem PARITÄTischen Wohlfahrtsverband, der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, dem DRK, dem Saarländischen Städte- und Gemeindetag, dem Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe und dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste gebildet.

Dieser Zusammenschluss auf Landesebene ist deutschlandweit etwas Besonderes und hat sich, nicht zuletzt im Blick auf die saarländische Kommunikationsstruktur, bewährt. Ziel der SPG ist dabei die Gestaltung einer verantwortbaren und menschlichen Pflege.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (45) Alle anzeigen
Passende Berichte (4217) Alle anzeigen
In Bremen verteilen Briefträger der Deutschen Post künftig nicht nur die Post, sondern übernehmen auch Hilfsdienste für Senioren. Foto: Arne Dedert Bremer Briefträger sollen Senioren unterstützen Der Briefträger schaut, ob es Oma gut geht und liefert Opa Bargeld nach Hause: Die Post bietet Bremer Senioren neue Dienstleistungen an, damit sie länger zu Hause leben können. Eine lohnende Einnahmequelle im schwindenden Briefgeschäft?
Zum Jahreswechsel ändern sich die Pflegestufen. Foto: Jens Wolf Altenpflege: Revolution ohne Personal Die Altenpflege steht zum Jahreswechsel vor einem «Paradigmenwechsel». Für die Träger bedeutet das viel Bürokratie, für Bedürftige und Angehörige soll es einfacher werden. Ein Grundproblem bleibt: Es fehlen die Pflegekräfte.
Marie-Linde Kube (r) und Eva Vent leben zusammen mit neun anderen Bewohnern in einer betreuten Weimarer Senioren-WG. Foto: Candy Welz Senioren entdecken das WG-Leben - Test für neue Wohnformen Wenn es um Wohngemeinschaften geht, denken die meisten an Studentenunterkünfte in Universitätsstädten. Doch zunehmend können sich auch Ältere diese Art des Zusammenlebens vorstellen.
Wer sich selbst nicht mehr so gut bewegen kann, muss regelmäßig umgelagert werden. Wie oft genau - dafür gibt es keine festen Regeln. Foto: Jens Kalaene So beugen Pflegende Wundgeschwüren vor Pflegebedürftige sind häufig nicht mehr so mobil. Sie sitzen lange oder sind gar bettlägerig. Die Pflegenden stellt das vor besondere Hausforderungen: Sie müssen vermeiden, dass sich der Betroffene wundliegt. Dafür ist nicht nur Mobilisation wichtig.