Ruhe und Rückzugsraum: Weniger Migräneschmerz im Homeoffice

03.09.2021
Starker Druck oder hämmernder Schmerz: Wer unter primären Kopfschmerzen wie zum Beispiel Migräne leidet, ist im Alltag immer wieder eingeschränkt. Das Homeoffice könnte zur Entlastung beitragen.
Die Arbeit im Homeoffice kann die Lebensqualität von Migräne-Betroffenen verbessern. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
Die Arbeit im Homeoffice kann die Lebensqualität von Migräne-Betroffenen verbessern. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Weimar (dpa/tmn) - Das Homeoffice könnte für Migränepatienten ein guter Weg sein, die Lebensqualität zu verbessern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit Verweis auf eine italienische Umfrage. Darin ging es um die Lockdown-Erfahrungen von unter Migräne leidenden Menschen.

Heraus kam unter anderem: Patienten und Patientinnen im Homeoffice hatten kürzere Attacken, weniger intensive Schmerzen und brauchten nicht so viele Medikamente.

Es sei bekannt, dass zum Beispiel Stress oder Lärm Migräne-Attacken auslösen könnten, bestätigt die DGN. Im Großraumbüro könne man sich dem weniger gut entziehen als im Homeoffice. Wer sich außerdem bei einer beginnenden Attacke ein Stück aus der Arbeit herausnimmt, kann oft Intensität und Länge der Schmerzen günstig beeinflussen. Arbeiten im Homeoffice könne daher für Menschen mit Migräne durchaus sinnvoll sein, so das DGN-Fazit.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-80126/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen während der Pandemie im Homeoffice arbeiten, sofern das möglich ist. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-mag Corona: Diese Bestimmungen sind für Beschäftigte wichtig Die Corona-Regeln und Verordnungen werden im Laufe der Pandemie fortlaufend angepasst. Doch was gilt momentan für Arbeitnehmer? Eine Übersicht von Quarantäne bis Kinderkrankengeld.
Skepsis gegenüber dem Pieks: Arbeitgeber dürfen ihre Beschäftigen nicht zu einer Coronaimpfung verpflichten. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Was Arbeitgeber zur Schutzimpfung anordnen dürfen Noch stehen die Coronaschutzimpfungen ziemlich am Anfang. Manche können sich noch nicht impfen lassen, andere möchten es nicht. Welche Rolle spielt der Arbeitgeber? Hier lesen Sie, was rechtlich gilt.
Läuft die Nase oder ist das Kind krank, müssen Eltern den Nachwuchs wegen der Pandemie häufig abholen und bei der Betreuung einspringen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt's mit dem Kinderkrankengeld Wird es kälter, läuft öfters mal die Nase. Seit Corona müssen Kinder dann meist schon Zuhause bleiben. Doch wie regeln Eltern die Betreuung, wo doch die Kinderkrankentage begrenzt sind?
Resiliente Digital Natives: Die «Generation Corona» kann in der Arbeitswelt selbstbewusst auftreten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Trendforscherin: Die Generation Corona wird widerstandsfähig Große Lernlücken, wackeliger Arbeitsmarkt: Die ersten Schritte der «Generation Corona» in den Beruf werden von viel Pessimismus begleitet. Eine Trendforscherin aber macht Mut.