Rückfall in Glücksspielsucht droht

21.05.2020
Durch die Corona-Krise waren auch Spielhallen, Spielbanken und Sportwettbüros wochenlang nicht zugänglich. Für Menschen mit Glücksspielsucht ist das eine Chance - und eine Gefahr.
Zurück am Automaten: Dank der Corona-Krise mussten Menschen mit Glücksspiel-Problemen eine Pause einlegen. Überwunden ist die Sucht deswegen aber noch nicht. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Zurück am Automaten: Dank der Corona-Krise mussten Menschen mit Glücksspiel-Problemen eine Pause einlegen. Überwunden ist die Sucht deswegen aber noch nicht. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Für Glücksspielende waren die vergangenen Wochen der Corona-Krise wie eine Spielersperre. Viele haben diese Zwangspause als sehr hilfreich empfunden, erklärt die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG). Das hätten Rückmeldungen gezeigt.

Manche könnten durch diese Pause den Absprung schaffen, vermuten die Experten. Für viele sei die spielfreie Zeit aber wohl zu kurz. Denn häufig haben Betroffene vielfältige und schwerwiegende psychische, soziale und finanzielle Probleme. Diese lassen sich nicht einfach so während einer mehrwöchigen Spielpause lösen.

Der Druck bleibt also bestehe. Sobald das Angebot an Glücksspielen wieder steigt, ist ein Rückfall ins alte Verhalten dann wahrscheinlich. Wer mit dem Glücksspiel Probleme hat, kann sich auch in Corona-Zeiten Hilfe holen. Bundesweit bietet etwa die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ( BzgA) eine kostenlose und anonyme Hotline an (0800 1372700).

Webseite der BzgA zur Glücksspielsucht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stundenlang am Spielautomaten: Wer sein Spielverhalten nicht mehr unter Kontrolle hat, kann sich über Hotlines Hilfe holen. Foto: Markus Scholz Wenn Glücksspiel süchtig macht: Warnzeichen erkennen Es ist eine heikle Situation: Das Konto gibt eigentlich schon kein Geld mehr her, trotzdem überzieht man es weiter - der Spielautomat wartet. Bei einer Glücksspielsucht verliert man die Kontrolle über das eigene Verhalten.
Im Internet locken viele Gelegenheiten zum Zocken. Wichtig für Eltern ist es daher, auf erste Zeichen von Sucht bei Kindern zu achten. Foto: Ulrich Perrey Spielsucht bei Kindern früh erkennen Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern geworden, den Überblick über Glücksspielaktivitäten des Nachwuchses zu behalten.
Wegen der Corona-Maßnahmen verbringen viele Menschen die meiste Zeit zuhause. Das kann schnell zu Bewegungsmangel führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können Wesentlich mehr Freizeit an Bildschirmen, mehr Kilos auf den Rippen und Bewegungsarmut: Mit den Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung gehen riskante Verhaltensänderungen einher. Schon jetzt ist das Ausmaß an mancher Stelle erschreckend.
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata In drei Phasen: Glücksspielsucht spitzt sich oft zu Es ist wie bei jeder Sucht. Am Anfang glaubt man, noch alles unter Kontrolle zu haben. Dann entgleitet einem das ganze Leben. Auch bei Glückspielen kann aus dem gelegentlichen Spaß schnell ein Verhängnis werden. Betroffene sollten sich rechtzeitig Hilfe suchen.