Rückentraining darf anfangs wehtun

01.03.2019
Viele Menschen leiden regelmäßig unter Rückenproblemen. Schuld sind oft mangelnde Bewegung oder eine Fehlbelastung. Mit einem gezielten Training lässt sich der Rücken meist wieder in Form bringen. Allerdings muss er sich erst daran gewöhnen.
Wer mit dem Rückentraining startet, muss mit Muskelkater rechnen. Denn die Rückenmuskulatur muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen. Foto: Fredrik von Erichsen
Wer mit dem Rückentraining startet, muss mit Muskelkater rechnen. Denn die Rückenmuskulatur muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen. Foto: Fredrik von Erichsen

Köln (dpa/tmn) - Regelmäßige Bewegung ist eines der besten Mittel gegen wiederkehrende Rückenschmerzen. Mit dem richtigen Training können Betroffene die Zahl der Schmerzattacken um rund die Hälfte senken.

Besonders geeignet sind spezielle Trainingsprogramme, die Muskeln rund um den unteren Rücken stärken und stabilisieren, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal Gesundheitsinformation.de. Tai-Chi, Pilates und Yoga sind ebenfalls gut für den Rücken. Und selbst Spaziergänge, an jedem zweiten Tag für 30 bis 60 Minuten, können schon eine Hilfe sein.

Die ersten paar Trainingseinheiten sind allerdings oft anstrengend und sogar schmerzhaft, warnen die Experten. Denn zu Beginn reagiert der Körper auf die ungewohnte Belastung womöglich mit Muskelkater. Nach ein paar Wochen sollte diese Gewöhnungsphase aber vorbei sein.

Ernsthaften Schaden kann sinnvolles Training bei Rückenschmerzen in der Regel nicht anrichten. Denn der Grund für unspezifische, wiederkehrende Rückenschmerzen ist meist eine Mischung verschiedener Faktoren: Schwache Rückenmuskulatur etwa, Fehlbelastungen, Stress und andere psychische Belastung - Bewegung hilft in solchen Fällen nahezu immer. Darauf verzichten sollten Rückenpatienten daher nur, wenn der Arzt ausdrücklich davon abrät.

IQWIG zu Bewegung bei unspezifischen Rückenschmerzen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ständig den Kopf über seinem Smartphone baumeln lässt, muss auf Dauer mit Nackenschmerzen rechnen. Durch Pausen und Lockerungsübungen lässt sich aber gegensteuern. Foto: Monique Wüstenhagen Den Kopf nicht hängen lassen: So beugt man Handynacken vor Wer viel Zeit am Smartphone oder Tablet verbringt, lässt seinen Kopf ständig über dem Display baumeln. Das kann zu schmerzhaften Verspannungen führen - dem sogenannten Handynacken. Dabei ist es für den Einzelnen gar nicht schwer, gegenzusteuern.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.
Leichte Rückenschmerzen sind kein Grund, sich zu schonen. Gerade durch Aktivität lassen sich Verspannungen lösen. Foto: Andrea Warnecke Bei leichten Rückenschmerzen nicht schonen Der Rücken schmerzt und sofort ist Schonhaltung angesagt. Das ist genau der falsche Ansatz. Kommt es zu Verspannungen, kann man sie mit Bewegung lösen. Diese Tipps helfen dabei.
Rückenschmerzen sind nicht selten auf Stress zurückzuführen - so können etwa Meditation oder Autogenes Training helfen. Foto: Aktion Gesunder Rücken e.V Das Kreuz mit dem Kreuz: Rückenschmerzen lindern Die Liste an schmerzhaften Problemzonen ist lang - ganz oben steht bei vielen das Kreuz. Rückenschmerzen hatte wohl fast jeder schon mal. Meistens kann man leicht gegensteuern - mit Wärme, Bewegung oder auch Massagen.