Rückenschmerzen auch in der Corona-Krise behandeln lassen

08.10.2020
Viele Rückenpatienten verzichten in der Coronavirus-Krise auf einen Arztbesuch. Doch unbehandelte Leiden können im schlimmsten Fall zu einer Berufsunfähigkeit führen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Viele Rückenpatienten verzichten in der Coronavirus-Krise auf einen Arztbesuch. Doch unbehandelte Leiden können im schlimmsten Fall zu einer Berufsunfähigkeit führen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Garching (dpa) - Viele Bürger schieben in der Corona-Krise nach einer neuen Umfrage Arztbesuche auf. Eine Folge ist möglicherweise das vermehrte Auftreten von Rückenschmerzen, wie das Umfrageinstitut Yougov im Auftrag der Versicherung Swiss Life ermittelt hat.

Demnach haben 37 Prozent der bundesweit befragten 2158 Menschen aus Angst vor einer Infektion Arztbesuche verschoben, beziehungsweise Rückenleiden nicht behandeln lassen.

Eine offizielle Statistik zum coronabedingten Patientenschwund in Arztpraxen und Krankenhäusern gibt es nicht, doch deckt sich das Ergebnis der Umfrage mit den Aussagen von Ärzten und Krankenhäusern, dass insbesondere zu Beginn der Epidemie viele Patienten wegblieben oder Termine verschoben. Yougov stellte die Fragen im August, die Ergebnisse sind laut Swiss Life auch für die Bundesländer repräsentativ.

Gut 80 Prozent der Teilnehmer sagten, dass sie in den vergangenen Monaten unter Rückenschmerzen litten - und von diesen sagte wiederum jeder zehnte, dass die Schmerzen seit Beginn der Corona-Epidemie häufiger auftreten.

Dabei waren viele Teilnehmer durchaus selbstkritisch und nannten mangelnde Bewegung als mutmaßliche Hauptursache ihrer Beschwerden. Immerhin 35 Prozent machten aber auch ihre Matratze oder den Lattenrost ihres Betts verantwortlich.

Die Umfrage förderte auch regionale Unterschiede zutage, deren Ursachen jedoch nicht abgefragt wurden und somit ungeklärt sind. Demnach berichteten in Sachsen-Anhalt 37 Prozent der Befragten, dass sie häufig Rückenschmerzen haben, also mehr als jeder Dritte. In Mecklenburg-Vorpommern leidet dagegen weniger als ein Viertel (23 Prozent) an häufigen Rückenbeschwerden.

Die auftraggebende Swiss Life mahnte, Besuche beim Arzt nicht auf die lange Bank zu schieben: «Erkrankungen am Bewegungsapparat sind mittlerweile der zweithäufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit», sagte Stefan Holzer, Mitglied der Geschäftsführung bei der in Garching bei München ansässigen deutschen Tochter des Schweizer Unternehmens.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-869329/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer viel am Laptop arbeitet, leidet schnell an Verspannungen. Dagegen hilft ein regelmäßiger Positionswechsel und viel Bewegung nach Feierabend. Foto: picture alliance / dpa-tmn Gegen den Laptopnacken hilft nur Bewegung Vom Bett bis zum Esstisch: Mit dem Laptop ist es möglich, nahezu überall zu arbeiten - aber wohl nie so gut wie am Schreibtisch mit Monitor. Wie gesund ist die Laptoparbeit auf Dauer?
Unnötiges Risiko? Viele Patienten schrecken in der Corona-Krise vor Arztbesuchen zurück. Doch zu viel Vorsicht kann ungesund sein, warnen Experten. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen?
Viele Menschen plagen Rückenschmerzen. Fraglich ist jedoch, ob eine Gesundheitsapp wirklich hilfreich bei der Bekämpfung der Leiden ist. Foto: Arno Burgi/dpa Test: Gute Apps für Rückengesundheit schwer zu erkennen Rückenschmerzen sind zu einem alltäglichen Übel für viele Menschen geworden. Doch für den Arztbesuch ist meist keine Zeit. Betroffene versuchen es dann mit Gesundheitsapps. Aber können diese einen Mediziner ersetzen? Ein Test gibt Aufschluss
Autsch! Rückenschmerzen können von einem Bandscheibenvorfall herrühren - wichtig ist es dann, trotzdem aktiv zu bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben Rückenschmerzen kennt fast jeder. Ursache kann ein Bandscheibenvorfall sein. Was dann?