Rollentausch gegen Zoff beim Lernen

13.09.2019
Viele Kinder lernen nicht gerne. Dürfen sie dagegen mit ihrem Wissen glänzen, sieht die Sache schon ganz anders aus. Das können Eltern nutzen - indem sie selbst zum Schüler werden.
Wer ist Lehrer, wer ist Schüler? Ein Rollentausch kann Kindern beim Lernen helfen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer ist Lehrer, wer ist Schüler? Ein Rollentausch kann Kindern beim Lernen helfen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Lernen ist in Familien oft ein heikles Thema. Wollen Eltern ihren Kindern etwas erklären, gibt es schnell Streit. Doch Eltern können ihre Kinder motivieren, in dem sie die Rollen tauschen, rät die Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe Oktober/2019).

Man könne beispielsweise sagen «Wow, so was Spannendes über Windkraft oder über Paris habe ich nie gelernt, kannst du mir das bitte mal erklären?», rät Familientherapeutin Nele Kreuzer.

Damit werte man das Kind auf. Mama oder Papa werden die Schüler, die das Wissen ihres Kindes schätzen. Das gibt dem Nachwuchs Selbstvertrauen, und das Kind übt den Stoff beim Wiederholen ganz spielerisch ein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über die Hälfte der Schüler beschäftigt sich auch in den Ferien mit der Schule. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage. Foto: Jens Kalaene/dpa Mehrheit der Schüler lernt in den Ferien Wer denkt, dass Schüler in den Ferien faul sind und die Beine hochlegen, der liegt falsch. Über die Hälfte der Schüler ist auch in der freien Zeit fleißig.
Bei der USM-App «Emil und Pauline in der Tiefsee» geht es bei den Deutschaufgaben etwa darum, Wörter mit gleicher Silbenanzahl zu finden, oder fehlende Buchstaben in Wörtern zu ergänzen. Foto: USM Nachhilfe vom PC: Apps und Lernprogramme für Schüler Zweimal im Jahr schlägt für Schüler so etwas wie die Stunde der Wahrheit: Es gibt Zeugnisse. Bei schlechten Noten können bis zum Schuljahresende Apps und Computerprogramme helfen.
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Privatschulen haben in Deutschland deutlichen Zulauf - mit konstanten oder weiter steigenden Schülerzahlen in den einzelnen Bundesländern. Foto: Monika Skolimowska/dpa Privatschulen sind gefragt: Kurs auf Zwei-Klassen-System? Eine Million Kinder und Jugendliche lernen inzwischen an Privatschulen. Mancherorts schließen öffentliche Schulen, und neue private öffnen. Was macht das mit der angestrebten Chancengleichheit? Droht ein Zwei-Klassen-System?