Risikorechner: So bestimmen Sie per App das Herzalter

28.04.2022
Mediziner warnen immer wieder, dass viele Menschen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko hätten. Aber trifft das auch auf einen selbst zu? Eine neue App der Herzstiftung soll das bewerten können.
Die App HerzFit der Herzstiftung vergleicht Gesundheitsdaten und wertet das Risiko für einen Herzinfarkt aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Die App HerzFit der Herzstiftung vergleicht Gesundheitsdaten und wertet das Risiko für einen Herzinfarkt aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankfurt/München (dpa/tmn) - Ihr Herz kann älter sein als Ihr tatsächliches Alter. Den das Organ wird neben der erblichen Veranlagung und Umweltfaktoren vom Lebensstil beeinflusst. Und davon abhängig steigt oder sinkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wie es genau um Ihr Herz steht, versucht die neue «HerzFit-App» der Deutschen Herzstiftung zu analysieren.

Integriert ist ein von Herzspezialisten entwickelter Risikorechner, mit dem das Herzalter bestimmt werden kann. Ein schlechtes Ergebnis bedeute nicht, dass man dem Herzinfarkt oder Schlaganfall hilflos ausgeliefert sei, erklärt der Kardiologe Prof. Heribert Schunkert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Aber es sollte als Aufforderung betrachtet werden, etwas für die Gesundheit zu tun.

Bewegungs- und Ernährungstipps

Entsprechende Expertentipps gibt es dann auch gleich in der App. Neben Informationen zu mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung gibt es Strategien zur Bewältigung von Stress und zum Aufhören mit dem Rauchen.

Nach Angaben der Herzstiftung fragt die App persönliche Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Herzfrequenz, LDL-Cholesterin, Langzeitblutzucker und Gewicht ab. Diese blieben auf dem Smartphone der Anwender und könnten jederzeit gelöscht und verändert werden - ohne Einsicht Dritter.

Die App wurde von der Herzstiftung gemeinsam mit Partner wie dem Projekt DigiMed Bayern vom Deutschen Herzzentrum München entwickelt. Die «HerzFit-App» ist kostenfrei im Apple Store (für iPhone) oder im Google Play Store (Android) für das Smartphone verfügbar.

© dpa-infocom, dpa:220428-99-78727/3

Weitere Informationen zur Herzfit-App

HerzFit-App im Apple Store

HerzFit-App im Google Play Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
E-Zigaretten sind mit Blick auf die Gefäßgesundheit im Vergleich zu Zigaretten das kleinere Übel. Harmlos sind sie deshalb aber nicht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Umstieg auf E-Zigaretten ist Option für Raucher Für Raucher, die gar nicht vom Glimmstängel loskommen, könnten E-Zigaretten und Tabakerhitzer ein Weg zur Entwöhnung sein. Manche Gesundheitsrisiken sinken dann. Die Ideallösung sind sie aber nicht.
Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Broken-Heart-Syndrom: Wenn das Herz aus dem Takt gerät Manchen Menschen schlägt Stress im wahrsten Sinne des Wortes aufs Herz. Sie reagieren mit Beschwerden, die denen bei einem Herzinfarkt gleichen. Das vor etwas mehr als 20 Jahren entdeckte, sogenannte Broken-Heart-Syndrom ist gefährlicher als lange angenommen.
Meist in der zweiten Lebenshälfte treten bei Frauen die Wechseljahre ein - ein schleichender Prozess. Foto: Jo Kirchherr Wie Frauen gut durch die Wechseljahre kommen Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen: Es trifft nicht jede Frau, aber viele haben in den Wechseljahren mit solchen Beschwerden zu kämpfen. Abfinden müssen sie sich damit aber nicht.
Bei vielen Fans dreht sich zu Turnieren wie der EM wochenlang alles nur um eines: Fußball. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Studie: Fußballschauen kann zu Herzinfarkt führen Vergebene Chancen, Elfmeterschießen - Fußball sorgt bei Fans für Nervenkitzel. Für das Herz ist das Schwerstarbeit. Die Aufregung kann besonders Menschen mit Vorerkrankungen gefährlich werden. Ein Experte rät, wie man sich schützen kann.