Richtige Pflege: Gesichtsreinigung auf den Hauttyp abstimmen

18.10.2021
Hinter einer schönen Gesichtshaut steckt meist eine gute Pflege. Essentiell dafür ist regelmäßige, gründliche Reinigung. Dabei ist wichtig, dass das Produkt zum Hauttyp passt.
Damit die Gesichtshaut Pflegeprodukte gut aufnehmen kann, sollte sie vorher gründlich gereinigt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Damit die Gesichtshaut Pflegeprodukte gut aufnehmen kann, sollte sie vorher gründlich gereinigt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer eine gesunde und schöne Haut will, sollte auf gute Ernährung, genug Schlaf und Schutz vor UV-Strahlung achten. Eine gute Pflege gehört ebenfalls dazu - mit dem passendem Reinigungsprodukt. Dieses kann sich je nach Hauttyp unterscheiden.

Man unterscheidet zwischen normaler, fettiger, trockener und Mischhaut. Der Zustand der Gesichtshaut kann sich verändern. Er wird zum Beispiel durch Diäten, Konsum von Alkohol oder Zigaretten, Hormone, das Wetter und die Raumluft beeinflusst, so der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Die richtige Wahl für jeden Hauttyp

Gestartet wird mit einer Grundreinigung. Eine mild-cremige Waschemulsion hat meist rückfettende und feuchtigkeitsregulierende Inhaltsstoffe und eignet sich in der Regel für jeden Hauttyp, besonders aber für trockene und empfindliche Haut.

Seifenfreie Waschgele besitzen oft antibakteriell wirkende Inhaltsstoffe. Sie sind eine gute Wahl für unreine und zu Pickeln und Mitessern neigende Haut - egal bei welchem Hauttyp.

Reinigungsmilch wird bei trockener bis normaler Haut empfohlen, kann aber auch bei Mischhaut eingesetzt werden.

Zwei-Phasen-Produkte enthalten eine ölhaltige Phase, die schonend reinigt, und eine wässrige Phase, um die Haut aufzufrischen. Haben Sie eine sensible und empfindliche Haut, sind solche Produkte wegen ihrer entspannenden und beruhigenden Wirkung besonders geeignet.

Vor der Pflege kommt das Gesichtswasser

Abgeschlossen wird die Reinigung mit einem Gesichtswasser. Damit ließen sich letzte Spuren des benutzten Reinigungsmittels von der Haut entfernen, so der Fachverband. Besonders in Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser sei das empfehlenswert. Das Gesichtswasser bereite die Haut außerdem auf die folgende Pflege vor.

Erst nach einer gründlichen Reinigung kann die Haut Pflegeprodukte richtig aufnehmen. Ein Grund mehr, das Gesicht regelmäßig am besten morgens und abends gründlich zu reinigen.

© dpa-infocom, dpa:211015-99-608621/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die genauen Ursachen einer Mundrose sind noch unklar. Als wesentlicher Auslöser gilt die übermäßige Anwendung von Hautpflege-Produkten. Foto: Christin Klose Krank gepflegt: Bei Mundrose auf Kosmetika verzichten Bei einer Mundrose spannt, brennt und juckt die Haut um den Mund herum. Im schlimmsten Fall entwickelt sich ein großflächiger Ausschlag. Ursache ist ein Teufelskreis aus Hautirritationen und übermäßiger Gesichtspflege. Die Therapie erfordert Disziplin.
Jugendliche in der Pubertät sollten auf eine Pflege achten, die dem eigenen Hauttyp entspricht. Foto: Christin Klose So lösen Jugendliche in der Pubertät ihre Hautprobleme Dieses Problem kennen viele Jugendliche: Auf der Haut breiten sich Pickel und Mitesser aus. Deswegen ist in der Pubertät passende Pflege besonders wichtig. Hilft auch das nicht, raten Experten zu professioneller Hilfe.
Regelmäßig wechseln und nicht zu lange am Stück tragen: So ist die Haut vom Maskentragen weniger irritiert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unter der Maske lieber kein Make-up Gesichtsmasken sind durch Corona längst Alltag geworden - sie schützen vor Ansteckung, können aber die Haut reizen. Was hilft?
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.